Christian Goetjes

Geld der Brandenburg-Grünen bleibt verschwunden

Auch nach der Festnahme Christian Goetjes', der als Schatzmeister der Grünen Brandenburg die Parteikasse um 36.000 Euro erleichterte, gibt es von dem Geld keine Spur. Wofür hat er es außerhalb Berlins benutzt?

Foto: Die Gruenen

Auch nach der Festnahme des ehemaligen Schatzmeisters der Brandenburger Grünen sind die verschwundenen 36.000 Euro noch nicht wieder aufgetaucht. Christian Goetjes habe sich zwar zu den Untreuevorwürfen gegen ihn geäußert, sagte der Sprecher des Landeskriminalamtes am Sonntag. Ob der 33-Jährige gestanden hat, wollte der Sprecher nicht sagen. Unter Einhaltung von Meldeauflagen kam Goetjes wieder auf freien Fuß.

Goetjes soll rund 36.000 Euro von den Konten des Landesverbandes abgezweigt haben. Derzeit wird laut LKA geprüft, wo sich der wochenlang verschwundene Ex-Schatzmeister vor seiner Festnahme am Freitag in Berlin aufgehalten habe. Es sei aber „mit Sicherheit“ nicht die ganze Zeit in der Hauptstadt gewesen.

Goetjes, ehemaliger Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtparlament von Hohen Neuendorf (Oberhavel) und Landesschatzmeister seiner Partei, hatte Mitte Februar aus persönlichen Gründen sämtliche politischen Ämter niedergelegt und war plötzlich verschwunden. Auch seine Familie konnte ihn nicht mehr erreichen, und so stellte der Vater des Kommunalpolitikers am 19. Februar eine Vermisstenanzeige. Als Vorstandsmitglieder das Parteikonto überprüften und feststellten, dass in den vorangegangenen Tagen mehrfach Barabhebungen in einer Höhe von insgesamt 36.000 Euro getätigt wurden, stellte der Landesvorstand der Partei Strafanzeige gegen Goetjes wegen des Verdachts der Untreue. Zunächst war sogar von 40.000 Euro ausgegangen worden.

Das Geld wurde der Grünen-Landesvorsitzenden Annalena Baerbock zufolge in mehreren Chargen in bar abgehoben. Offenbar hatten die Parteimitglieder so großes Vertrauen in den 33-Jährigen, dass nur er über das Konto verfügen konnte. Vor dem Hintergrund des Untreueverdachts stellte die Staatsanwaltschaft Potsdam beim zuständigen Amtsgericht im März Haftbefehl.

Nach intensiver Fahndungs- und Ermittlungsarbeit des Brandenburger Landeskriminalamtes konnte zunächst das Fahrzeug des verschwundenen Politikers, ein Audi 80, in Berlin sichergestellt werden. Daraufhin legten sich die Fahnder auf die Lauer und hatten Erfolg. Am Freitag nahmen Beamte des Landeskriminalamtes aus den Bereichen Wirtschaftskriminalität und Geldwäschebekämpfung Goetjes gegen 21 Uhr fest. Wo genau der Zugriff in Berlin erfolgte, teilte das Landeskriminalamt nicht mit. Der 33-Jährige wurde am Sonnabendvormittag einer Haftrichterin am Amtsgericht Potsdam vorgeführt.

Bereits zum Zeitpunkt des Verschwindens des Grünen-Politikers Mitte Februar liefen gegen ihn Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Eberswalde wegen des Verdachts der Geldwäsche. 2010 waren einem Finanzunternehmen Unregelmäßigkeiten bei Geldgeschäften von Goetjes aufgefallen. Der Politiker soll Überweisungen über mehrere Tausend Euro nach Bulgarien getätigt haben. Dort soll er auch eine Freundin haben. Seit 1989 war Goetjes Mitglied im Kreisverband der Grünen von Oberhavel und seit der Jahrtausendwende Schatzmeister des brandenburgischen Landesverbandes.