Brandenburgs Grüne

Schatzmeister offenbar mit 40.000 Euro getürmt

Schock bei Brandenburgs Grünen: Rund 40.000 Euro fehlen in der Kasse. Und der Schatzmeister ist auch verschwunden. Nun wird spekuliert, ob er mit dem Geld durchgebrannt ist. Klärung erhofft sich die Partei nun von der Polizei.

Foto: Die Gruenen

Der Schatzmeister der Brandenburger Grünen ist offenbar mit 40.000 Euro aus der Kasse des Landesverbandes untergetaucht. Christian Goetjes, der seit dem Jahr 2000 Schatzmeister der Partei war, habe dem Landesvorstand am Montagabend schriftlich seinen sofortigen Rücktritt bekannt gegeben, teilte der Landesverband am Mittwoch in Potsdam mit. Seitdem sei er nicht mehr zu erreichen. Die Eltern des Mannes haben ihren Sohn bereits bei der Polizei als vermisst gemeldet.

Die Landesvorsitzende Annalena Baerbock sagte, sie habe sich am Dienstag Einblick in die Konten verschafft und dabei festgestellt, dass seit Donnerstag vergangener Woche insgesamt 40.000 Euro abgehoben worden seien. Nur wenige Berechtigte könnten von dem Konto überhaupt Geld abheben, sagte Baerbock. Goetjes sei der einzige der Zugangsberechtigten, der sich nicht dazu geäußert habe. Alle Konten seien daraufhin gesperrt und eine Anzeige gegen Unbekannt erstattet worden.

Goetjes gab persönliche Gründe für Rücktritt an

Bei seinem Rücktritt am Montag habe Goetjes angegeben, das Ehrenamt aus zeitlichen Gründen nicht mehr ausüben zu können, sagte Grünen-Sprecherin Ramona Simon. Er wolle sich in Zukunft mehr auf sein Studium an einer Berliner Fachhochschule konzentrieren. Die Polizei habe am Mittwoch allerdings mitgeteilt, dass Goetjes gar nicht mehr an der Hochschule eingeschrieben sei, sagte Baerbock. Dies habe der Landesverband nicht gewusst.

Grund für den Rücktritts Goetjes' war möglicherweise Überforderung. So sagte Baerbock, seit dem Einzug der Grünen in den Brandenburger Landtag 2009 hätten sich für den Schatzmeister aufgrund des größeren Finanzvolumens viele Dinge geändert. Goetjes habe einmal „fallen gelassen“, dass er zu wenig Zeit für Dinge abseits des Ehrenamts habe.

Baerbock sagte, sie sei „total schockiert und persönlich enttäuscht“. Sollte sich der Vorwurf gegen Goetjes bewahrheiten, hätte er „alle internen Regeln verletzt“. Sie hoffe, dass die Polizei den Fall schnell kläre und der Landesverband wenigstens einen Teil des Geldes zurückerhalte. Insgesamt habe der Landesverband ein Volumen von 380.000 Euro. Damit sei nun immerhin ein Zehntel des Geldes weg.

Goetjes steckte möglicherweise in einer Lebenskrise

Bislang habe es nie Beanstandungen an der Arbeit des Mannes gegeben. Offenbar handele es sich um eine Lebenskrise bei Goetjes, sagte Baerbock. Benjamin Raschke, ebenfalls Grünen-Landesvorsitzender, habe persönlich die Eltern des Mannes aufgesucht. Sie gaben laut Baerbock an, ihren Sohn seit Samstag nicht mehr gesehen zu haben. Mittlerweile haben sie nach Angaben der Landesvorsitzenden eine Vermisstenanzeige bei der Polizei aufgegeben.

Goetjes wurde laut Grünen-Homepage 1977 im brandenburgischen Hennigsdorf geboren. Von 1999 bis 2001 war er Vorsitzender der Grünen Jugend Brandenburg und Kreisvorsitzender der Grünen Oberhavel. Seit 2005 war er Stadtverordneter in Hohen Neuendorf (Oberhavel). Auch dieses Amt habe Goetjes zeitgleich mit dem Schatzmeisteramt niedergelegt, sagte Baerbock.