Neuer Termin

ILA 2012 kommt eine Woche später

| Lesedauer: 3 Minuten
Katrin Schoelkopf

Der Termin für die nächste Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung steht. Doch der Bau des neuen Geländes verzögert sich. Auch die Entwicklungsgesellschaft ist noch nicht gegründet worden.

Die nächste Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Schönefeld wird vom 19. bis 24. Juni 2012 und damit eine Woche später als zunächst geplant stattfinden. Dies teilte die Messe Berlin als ILA-Veranstalter mit. Der Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) habe den neuen Termin auf seiner vergangenen Präsidiumssitzung festgelegt. Die Verschiebung sei nötig geworden, da sich der ursprüngliche ILA-Termin mit der Pariser Rüstungsmesse Eurosatory (11. bis 15. Juni 2012) überschnitten hätte, heißt es. Die ILA soll 2012 erstmals auf dem geplanten Messegelände südwestlich des dann neuen Hauptstadtflughafens BBI in Selchow stattfinden. Nach Auskunft der Messe Berlin und des BDLI ist die entsprechende Rahmenvereinbarung zwischen allen Beteiligten aber noch nicht unterzeichnet. Dies sei nur ferienbedingt, hieß es gestern vonseiten der Messe und des BDLI. „Flughafenchef Rainer Schwarz und BDLI-Geschäftsführer Dietmar Schrick sind noch im Urlaub“, sagte BDLI-Sprecher Christopher Bach.

Die Rahmenvereinbarung soll nach Auskunft der Messe bis Ende September unterschrieben vorliegen. Bis dahin will die Messe keine Angaben zur Planung und zum Zeitplan machen. Dieser aber ist nach der ohnehin späten Standortentscheidung für Selchow äußerst eng, um das neue Messegelände rechtzeitig bis zur nächsten ILA in 22 Monaten zu errichten.

relatedlinks Der BDLI hatte erst Anfang Juni den Zuschlag für Berlin und Brandenburg erteilt, nachdem zunächst beide Länder eine Lösung für die künftige ILA ab 2012 verschleppt hatten und der Verband daraufhin Alternativangebote für die Austragung der Messe einholte. Bei dem Gelände in Selchow handelt es sich nach wie vor noch um Ackerflächen. Nach Informationen der Berliner Morgenpost ist die geplante gemeinsame Entwicklungsgesellschaft von Messe Berlin und Zukunftsagentur Brandenburg noch nicht gegründet worden, und die notwendigen Grundstücke stehen nach wie vor nicht vollständig zur Verfügung. So hat es zwischen bisherigen Pächtern der avisierten Stadtgüterflächen und der Messe Berlin noch keine Einigung über Entschädigungen gegeben. Unter Zeitdruck steht auch die Planung, um alle nötigen Planverfahren rechtzeitig abzuschließen.

Sollten all diese Hürden bis Ende November nicht beseitigt sein, ist es nach Information der Berliner Morgenpost fraglich, ob das Gelände bis Juni 2012 fertiggestellt werden kann. Flughafenchef Rainer Schwarz mahnte erst kürzlich an, dass es wichtig sei, dass „die neue Gesellschaft in Fahrt kommt“. „Der Erfolg der Messe hängt wesentlich davon ab, was die neue Gesellschaft im öffentlichen Bereich in Selchow auf die Beine stellt“, sagte Schwarz. Die Flughafengesellschaft werde seine Aufgaben rechtzeitig bis 2012 erledigen und den für die ILA nötigen Rollweg bis dahin fertigstellen. Die ILA muss nach Selchow verlegt werden, weil der bisherige Standort am Flughafen Schönefeld durch den BBI nicht mehr zur Verfügung steht.

Nachdem der ILA-Termin für 2012 nun um eine Woche auf den Zeitraum 19. bis 24. Juni verschoben wurde, rückt die Messe nach Ansicht von Branchenkenner in bedenkliche Nähe zur Internationalen Luftfahrtmesse im englischen Farnborough, die 2012 vom 9. bis 15. Juli stattfindet. Befürchtet wird, dass sich Luft- und Raumfahrtunternehmen, die bislang auf beiden Messen ausstellten, nun nur noch für eine Messe und zum Nachteil Berlins entscheiden.