Treptow-Köpenick

Laufende Umbauarbeiten: Forum Köpenick ist voll vermietet

| Lesedauer: 3 Minuten
Lea Hensen
Das Forum Köpenick wird bei laufendem Betrieb umgebaut

Das Forum Köpenick wird bei laufendem Betrieb umgebaut

Foto: Forum Köpenick

Die Eigentümerin freut sich über zehn Neu- und Nachvermietungen. Der Supermarkt im Untergeschoss hat größer wiedereröffnet.

Berlin. Das Köpenicker Forum, Einkaufszentrum an der Bahnhofsstraße, wird derzeit bei laufendem Betrieb umfassend modernisiert. Sicherlich kein leichtes Unterfangen. Gute Nachrichten gibt es trotzdem: Die Eigentümerin, die Dürener Unternehmensgruppe „Deutsche Immobilien“ (DI), verkündete nun gleich zehn Neu- und Nachvermietungen auf über 7200 Quadratmeter. Damit sei das Einkaufscenter, das zuletzt Leerstand im Untergeschoss zu verzeichnen hatte, voll vermietet.

Drei Geschäfte sollen bereits im kommenden Jahr einziehen: Darunter im Frühjahr ein Eiscafé, im Sommer ein Sportfachhändler sowie ein Sneaker-Händler, der im Forum seine zweite Berliner Filiale eröffnet. Vier Unternehmen hätten darüber hinaus ihre Mietverträge vorzeitig und auf teilweise lange Laufzeiten von zehn Jahren verlängert. DI-Chef Benedikt Jagdfeld nannte das Forum den „unangefochtenen Einkaufsmagneten im Südosten Berlins“. Die Neuvermietungen seien „starke Signale gerade in diesen Tagen, in denen Corona wieder Ängste schürt“.

Forum Köpenick: Umbauarbeiten im Untergeschoss

Umbauarbeiten gab es bislang vor allem im Untergeschoss. Dort hat in der vergangenen Woche der Supermarkt wiedereröffnet, der seit Silvester 2020 geschlossen war. Auf knapp 3.200 Quadratmeter — das entspricht einer Erweiterung um 700 Quadratmeter — soll es laut DI-Gruppe nun deutlich mehr regionale Waren, eine breite Palette an Bio-Produkten, vielfältige Frische-Produkte und eine eigene „Sushi Bar“ geben. Außerdem sind die Öffnungszeiten von 7 bis 22 Uhr an sechs Tagen in der Woche erweitert worden, sodass der Supermarkt die längsten Öffnungszeiten in Köpenick hat. Das Geschäft ist barrierefrei konzipiert und verfügt über einen Abholservice.

Lesen Sie auch:

In den Umbau des Untergeschosses hat die DI-Gruppe rund acht Millionen Euro investiert. Im neuen Jahr soll ein Spielehändler aus dem Obergeschoss nach unten ziehen, anschließend werden zwei Aufzüge zum Eingang Bahnhofsstraße eingerichtet, damit die Besucherströme besser verteilt werden und das Untergeschoss barrierefrei zugänglich ist. „Trotz aller Corona-Widrigkeiten haben wir den Zeit- und Kostenplan nahezu einhalten können und geliefert, was wir versprochen haben – für ein noch besseres, komfortableres und moderneres Einkaufserlebnis“, freute sich DI-Chef Jagdfeld.

DI-Gruppe verantwortet auch das Hotel Adlon

Die Umstrukturierung des Forums ist damit noch nicht abgeschlossen. Auch die weiteren Etagen werden umgebaut, insgesamt lässt sich die BI-Gruppe den Großumbau 15 Millionen Euro kosten. Die Arbeiten sollen voraussichtlich noch rund zwei Jahre andauern, das Forum bleibt während dieser Zeit geöffnet.

Das Forum Köpenick wurde 1997 eröffnet und ist mit mehr als 130 Shops auf über 40.000 Quadratmetern eines der größten Einkaufszentren Berlins. Etwa 20.000 Menschen kamen vor der Pandemie täglich dort einkaufen. Die DI-Gruppe managt neben dem Forum unter anderem das „Lio“ in Lichterfelde oder das „Rathaus-Center Pankow“ und verantwortet auch das Nobelhotel Adlon Kempinski.