Corona-Pandemie

Treptow-Köpenick: 480 Corona-Verstöße in einer Woche

Lea Hensen
Ein Geschäft weist am Eingang auf die 2G-Regeln hin.

Ein Geschäft weist am Eingang auf die 2G-Regeln hin.

Foto: Jörg Krauthöfer / FUNKE Foto Services

Innerhalb einer Woche stellten die Ordnungskräfte 480 Verstöße gegen die Corona-Auflagen fest. Die meisten davon betrafen die Maskenpflicht.

Berlin. Das Ordnungsamt Treptow-Köpenick hat innerhalb einer Woche rund 480 Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt. Das teilte das Bezirksamt Treptow-Köpenick am Dienstag mit.

Demnach konzentrieren sich die Dienstkräfte seit Inkrafttreten der neuen Infektionsschutzverordnung am Montag, 15. November, auf schwerpunktmäßige Kontrollen der Einhaltung der Auflagen in Geschäften, Restaurants und Bar und in Dienstleistungsbetrieben wie zum Beispiel Friseuren. Dabei haben sie den Angaben zufolge innerhalb einer Woche knapp 150 Verstöße gegen die Maskenpflicht festgestellt.

In mehr als 100 Fällen hätten Dienstleistungsbetriebe und gastronomische Einrichtungen kein ausreichendes Hygienekonzept vorweisen können. In weiteren 100 Fällen seien die Kontaktdaten der Gäste nicht richtig erfasst worden. Kleinere Geschäfte hätten sich nicht an die zulässige Personengrenze gehalten.

Lesen Sie auch:

2G-Regel: Gastronomiebetrieb versäumt Kontakterfassung

In einem Gastronomiebetrieb überprüften die Dienstkräfte den Impf- oder Genesenenstatus von insgesamt 40 anwesenden Gästen, weil sie den Hinweis erhalten hatten, dass das Restaurant die 2G-Regel nicht richtig kontrolliere. Dabei seien keine Personen festgestellt worden, die weder geimpft noch genesen waren.

Das Personal habe allerdings bei mehr als der Hälfte der Gäste keine Kontaktdaten erfasst, weil fälschlicherweise kommuniziert worden war, dass nur eine Person pro Tisch ihre Kontaktdaten angeben muss. Außerdem seien Gästedaten nicht ordnungsgemäß vernichtet worden, was einer Datenschutzverletzung entspricht. „Die Reaktion der anwesenden Gäste war gemischt und reichte von Verständnis bis hin zu deutlich zur Sprache gebrachtem Unmut“, so das Bezirksamt.

Corona in Berlin, Deutschland und der Welt - mehr zum Thema