Feuer

Mann stirbt bei Brand in Wohnhaus in Oberschöneweide

Die Ursaches des Brandes in dem Hinterhofgebäude ist unklar – Fünf weitere Menschen wurden verletzt, einer davon schwer.

Das Haus in Oberschöneweide, in dem es im Treppenhaus und Erdgeschoss gebrannt hat. Ein Mann kam ums Leben.

Das Haus in Oberschöneweide, in dem es im Treppenhaus und Erdgeschoss gebrannt hat. Ein Mann kam ums Leben.

Foto: Anna Lindemann

Berlin.  Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus am frühen Montagmorgen im Berliner Ortsteil Oberschöneweide ist ein Mann ums Leben gekommen. Er erlag seinen Verletzungen am Montag im Krankenhaus, nachdem er zuvor noch am Brandort wiederbelebt wurde. Der Mann sei aus der Erdgeschosswohnung des Hauses geborgen wurden.

Fünf weitere Menschen wurden bei dem Brand verletzt, einer davon schwer. Dieser sei aus dem Treppenhaus des Hinterhof-Hauses gerettet worden und werde momentan stationär behandelt, sagte eine Sprecherin der Polizei der Berliner Morgenpost. Die restlichen Verletzten seien zum Zeitpunkt des Brands in ihren Wohnungen gewesen. Eine gesamte Evakuierung des viergeschossigen Hauses habe nicht stattgefunden.

Wo genau das Feuer ausbrach, ist unklar

Gebrannt hatte es sowohl im Treppenhaus als auch in der Erdgeschosswohnung des Hauses. Unklar sei allerdings noch, wo das Feuer ausbrach, so die Sprecherin. Zu der Brandursache könne die Polizei noch keine genaue Aussage machen. Brandermittler seien bereits vor Ort gewesen, die Ermittlungen würden aber noch andauern. Ein technischer Defekt im Haus lasse sich laut der Polizeisprecherin aber ausschließen. Den entstandenen Schaden im Haus könne die Polizei nicht beurteilen.

Die Feuerwehr sei gegen fünf Uhr morgens alarmiert worden und mit rund 80 Feuerwehrleuten vor Ort gewesen, sagte ein Sprecher. Der Einsatz dauerte etwa zwei Stunden, zeitweise war eine Straße am Haus gesperrt.