Naturschutz

Jetzt können Sie das Wasserwerk in Friedrichshagen erkunden

Führungen auf dem historischen Werksareal des Wasserwerkes Friedrichshagen beleuchten auch die Modernität des Areals.

Das Museum im alten Wasserwerk am Müggelseedamm. Führungen auf dem Areal zeigen die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten.

Das Museum im alten Wasserwerk am Müggelseedamm. Führungen auf dem Areal zeigen die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten.

Foto: dpa

Der Mensch besteht aus großen Teilen Wasser – ohne Wasser könnten wir nicht leben. Schöne Idee also von den Berliner Wasserbetrieben, sich auch zum Erhalt der biologischen Vielfalt am Wasser zu verpflichten. Seltene Tier- und Pflanzenarten brauchen ökologisch gesicherte Lebensräume.

Deshalb gibt es nun Führungen auf dem alten Werksareal des Wasserwerkes Friedrichshagen, das 1893 in Betrieb ging und idyllisch am Müggelsee liegt. Darüber hinaus gibt der Imkerverein Berlin-Köpenick Einblicke in „Das verborgene Königreich der Bienen“.

Geschichte der Berliner Wasserbetriebe

Seit Januar unterhalten die Wasserbetriebe selbst die Museumsschau im historischen Gebäude. Dort sind Zeugnisse zur Geschichte der Wasserversorgung zu sehen, also beispielsweise hölzerne Wasserleitungen und alte Brunnen. Natürlich war dadurch die Hygiene in der Stadt heikel, es gab Seuchen und Epidemien. 1876 gingen erste Abschnitte der Kanalisation in Betrieb. Das Wasserwerk galt damals als das größte und modernste Werk Europas. Heute ist es ein Zeugnis der Industriegeschichte.

Auf dem Gelände des Wasserwerks informiert übrigens auch der Landesruderverband Berlin zum Thema „Natursport Rudern“ und vermittelt auf dem Ergometer an Land einen kleinen Einblick in die Rudertechnik.

Wasserwerk Friedrichshagen, Müggelseedamm 307, „Mehr als Wasser“: So, 26. Mai, 10-17 Uhr.