Konzert

Avitall Gerstetter singt in der Christuskirche

Gegen das Vergessen: Ein Abend zusammen mit Dirk Michaelis. Der Erlös fließt in den Comic „Rozsika“.

Auszug aus dem Comic "Roszika" von Avitall Gerstetter. Jugendlichen soll die Vergangenheit näher gebracht werden.

Auszug aus dem Comic "Roszika" von Avitall Gerstetter. Jugendlichen soll die Vergangenheit näher gebracht werden.

Foto: Avitall GerstetteR / Christian Breil

Wer Berlins Kantorin, Avitall Gerstetter, in einem Konzert erleben möchte, hat am Sonnabend Gelegenheit dazu. Sie lädt um 19 Uhr in die Christuskirche, Firlstraße 16, ein. Sie wird nicht allein singen, sondern zusammen mit Dirk Michaelis. Viele werden sich an sein Lied „Als ich fortging“ erinnern, das er mit seiner Band „Karussell“ im Palast der Republik sang, an jenem Tag, als draußen die Mauer fiel. Für die einen die absolute Wendehymne, für andere ein herzzerreißender Liebessong. Avitall Gerstetter fragte ihn irgendwann, ob er Lust hat, mit ihr zu singen. Er hatte - und jetzt wird es ein kleines Benefizkonzert zu Gunsten ihres Comics „Rozsika“, der sich mit der Shoah beschäftigt.

Ein Comic gegen das Vergessen

Ihre Großtante Rozsika, um deren Andenken es geht, war sieben Jahre alt, als sie in Auschwitz ermordet wurde. Diese Graphic Novell stellt die Frage, was aus den Opfern geworden wäre, hätte es diese grausame Vernichtung nicht gegeben. Wie hätte Tante Rozsikas gelebt? Derzeit wird die dritte Episode gezeichnet.

Avitall Gerstetter findet, dass Jugendliche heute kaum mehr Gelegenheit haben, mit Überlebenden von damals zu sprechen. Mit dem Comic hoffte sie, eine Brücke zur Vergangenheit schlagen zu können – mit kurzen, klaren Sätzen, die dem Zeitgeist entsprechen.

Für sie ist es ein Ankämpfen gegen das Verstummen. Derzeit arbeitet sie an dem Projekt „On the road with Avitall“: „Da werde ich mit Menschen unterschiedlicher Genres Musik machen, ich besuche sie an ihrem Wohnort.“

„Gegen das Vergessen“: Sonnabend, 19 Uhr, Christuskirche, Firlstraße 16, Oberschöneweide.