Treptow-Köpenick

Romano rockt die Fête de la Musique in Köpenick

Als Fokusbezirk ist Treptow-Köpenick mit über 20 Musikspielorten dabei. In Köpenicks Altstadt findet das Auftaktkonzert statt.

Musik an der Straßenecke, hier an der Oderberger Straße in Prenzlauer Berg im vergangenen Jahr.

Musik an der Straßenecke, hier an der Oderberger Straße in Prenzlauer Berg im vergangenen Jahr.

Foto: Kai MUTESOUVENIR

Berlin.  Na klar wird der Rapper Romano, dessen Herz für Köpenick schlägt, beim Eröffnungsabend der diesjährigen Fête de la Musique dabei sein. Der Bezirk ist schließlich sein musikalisches Wohnzimmer. Und so wird er am 20. Juni in der Freiheit 15 zusammen mit Moonlight Benjamin, Ben Barritt und anderen Musikern den Startschuss geben für das berlinweite Musikfest.

Dabei sein werden der Bürgermeister Oliver Igel (SPD) und auch Kultursenator Klaus Lederer (Linke), schließlich hat er dafür gesorgt, dass die Finanzen und damit die Musik gesichert sind. Ursprünglich war der Kulturhafen der Reederei Riedel in der Nalepastraße als Eröffnungsort im Gespräch, doch bei schlechter Witterung wäre das heikel gewesen.

Neu ist die Idee eines wechselnden Fokusbezirkes, nach Lichtenberg im vergangenen Jahr ist nun Treptow-Köpenick dran. „Normalerweise stehen Bezirke wie Friedrichshain-Kreuzberg im Mittelpunkt und große Bühnen wie im Mauerpark. Das ist oft wiederholt. Nun wollen wir die Außenbezirke stärken. Es geht bei dieser Veranstaltung ja nicht um Headliner und große Bühnen“, erzählt Kurator Björn Döring. Der Flächenbezirk hätte aufmerksam gemacht durch Orte mit verschiedenen Charakteren und unterschiedliche Stimmungen, sagt er. Zumal es gute Erfahrungen beispielsweise mit der Arena gäbe, und viel Unterstützung durch die Kulturstadträtin und den Tourismusverein.

„Ich freue mich sehr, dass wir die Chance haben im Bezirk so viele Orte zu bespielen“, sagt der SPD-Abgeordnete Robert Schaddach, Vorsitzender des Tourismusvereins. Ihn wird man bei der Fete de la Musique wohl an seinem Lieblingsplatz vor der Friedenskirche in Grünau treffen. Dort gebe es eine seit Jahrzehnten durch Grün verwachsene Bühne, die nun wieder bespielt werde.

Fête de la Musique: Der Mellowpark wird dabei sein

Über 20 Musikorte haben sich derzeit im Bezirk angemeldet, der Mellowpark, die Gewerbetreibenden der Dörpfeldstraße in Adlershof, der Kunsthof Köpenick, das Bienenhauptquartier, das Rathaus Friedrichshagen und der Gartentanz in der Baumschulenstraße. Nun muss noch alles durch die Bürokratie.

„Die Bezirke werden davon langfristig profitieren“, meint Björn Döring. 600 Ensembles mit unterschiedlichen Acts waren 2018 in der ganzen Stadt unterwegs, ähnlich viele sollen es im Juni werden, verspricht er.

Die Bands kommen aus Frankreich, Polen und England, Romano als Köpenicks Botschafter jedenfalls ist euphorisch: „Für mich gehört die Fete de la Musique hierher wie die Sahnetorte zum Sekt.“

Fête de la Musique, 21. Juni. Auftaktkonzert am 20. Juni. Informationen unter: fetedelamusique.de