Marodes Freibad

Sanierung des Strandbads Müggelsee lässt auf sich warten

Ursprünglich sollte mit den Baumaßnahmen im Sommer begonnen werden. Daraus wird nichts. Die Sanierung wird außerdem teurer.

Das denkmalgeschützte Strandbad Müggelsee soll bei laufendem Betrieb saniert werden. Die Kosten belaufen sich auf 12,6 Millionen Euro.

Das denkmalgeschützte Strandbad Müggelsee soll bei laufendem Betrieb saniert werden. Die Kosten belaufen sich auf 12,6 Millionen Euro.

Foto: dpa Picture-Alliance / Bernd Settnik / picture alliance / dpa

Berlin. Die geplante Sanierung des maroden Strandbads Müggelsee wird frühestens Ende 2019 beginnen und soll zwei Jahre dauern. Das geht aus einer Antwort des Berliner Senats auf eine schriftliche Anfrage des FDP-Abgeordneten Stefan Förster hervor. Ursprünglich sollte mit den Baumaßnahmen an den Gebäuden des Freibades im Bezirk Treptow-Köpenick im Sommer begonnen werden.

Die seit Jahren diskutierte Sanierung wird teurer als zunächst kalkuliert. Der Senat vermutet, dass die berechneten 12,6 Millionen wegen eines Anstiegs der Baupreise nicht ausreichen. Die 1929 gebaute Anlage ist denkmalgeschützt und gilt zusammen mit dem Wannsee-Bad zu den größten Berliner Strandbädern.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.