Köpenicker Wahrzeichen

Der Müggelturm soll einen Zwilling bekommen

Der Investor plant einen identischen Bau mit Fahrstuhl, damit mobil eingeschränkte Menschen einen freien Blick auf Berlin haben.

Der doppelte Müggelturm in einer Computer-Simulation. 

Der doppelte Müggelturm in einer Computer-Simulation. 

Foto: powerplay / Powerplay

Berlin. Der Müggelturm - ein Wahrzeichen Köpenicks – erhält einen Zwillingsturm. Genau so groß, identisch im Aussehen – beide Türme sollen durch einen sogenannten Skywalk, einen gläsernen Übergang, miteinander verbunden werden. Das erklärte der Turm-Investor Matthias Große am Montagmorgen. Erst im Mai vergangenen Jahres hatte der Berliner die beliebte Ausflugsgaststätte auf verschiedenen Etagen wiedereröffnet. Die Sanierung erfolgte unter den Auflagen des Denkmalschutzes. Große hatte das Areal vom Land Berlin erworben.

Auf den der Berliner Morgenpost vorliegenden Computer-Simulationen sieht man gut, wie identisch die beiden Türme sind, exakt 29,6 Meter hoch, wie Große erklärt.

Dieser Neubau sei notwendig, so Große, weil von den 100.000 Besuchern im Jahr 42 Prozent mobil eingeschränkt seien, die Treppen nicht bewältigen können, ihnen also der Ausblick von ganz oben versagt bleibt. Der Weg zur Ausblicksplattform führt über immerhin 126 Treppenstufen. Wer das einmal gemacht hat, weiß, dazu gehört einige Fitness. „Menschen im Rollstuhl oder Schwangere, die gerne nach oben wollen, können das nicht.“ Die Kosten sieht der Unternehmer im "hohen sechsstelligen Bereich. Die Finanzierung ist gesichert, auch ohne Zuschüsse oder Fördermittel aus öffentlicher Hand."

Große hatte schon bei der Sanierung des originalen Turmes einen Fahrstuhl vorgesehen. Doch dafür bekam er kein grünes Licht, der Denkmalschutz genehmigte das nicht. Eine Krux, denn Große muss ja die Vorgaben der Barrierefreiheit erfüllen.

Nun braucht Große nur noch die Genehmigung für den Bau, die Bürokratie sei aufwendig. „Das wird“, so Große, „ein langer Weg.“ Wenn die Papiere da sind, würde der Bau einen halbes Jahr dauern.

Mehr zum Thema:

Der Müggelturm öffnet wieder nach vier Jahren Sanierung