Regattastraße

Baustart für umstrittene Seniorenresidenz "Riviera" im März

Die Baugenehmigung für die Seniorenresidenz in Grünau liegt jetzt vor. Das Projekt stößt nicht bei allen Grünauern auf Gegenliebe.

Komfortabel und schön: So soll die neue Seniorenanlage an der Regattastraße in Grünau einmal aussehen. Man verspricht von Vier-Sterne-Niveau. 

Komfortabel und schön: So soll die neue Seniorenanlage an der Regattastraße in Grünau einmal aussehen. Man verspricht von Vier-Sterne-Niveau. 

Foto: TPA Real Estate Brands GmbH / TERRAGON AG

Berlin. Jetzt ist es amtlich: Die Baugenehmigung für den ersten Bauabschnitt der neuen Seniorenresidenz „Riviera“ auf dem Areal der historischen Ausflugsgaststätten Riviera und Gesellschaftshaus in Grünau liegt vor. Direkt am Wasser wird der Investor Terragon 208 barrierefreie, hochwertig ausgestattete Wohnungen entwickeln. 80 Millionen Euro werden insgesamt investiert auf einer Fläche von rund 15.000 Quadratmetern. Bereits in zwei Monaten soll mit dem Bau an der Regattastraße begonnen werden, erste Abrissarbeiten starten schon Ende Januar. Die ersten Neubauten sollen Ende nächsten Jahres fertiggestellt sein.


Das Terragon-Projekt war nicht bei allen Grünauern auf Gegenliebe gestoßen. Man sieht die Wasseridylle durch die groß angelegte Wohnanlage samt zunehmenden Verkehr gefährdet und fürchtet die Zerstörung der historischen Bausubstanz. Terragon wird die seit mehreren Jahrzehnten leer stehenden, komplett ruinösen Ausflugsgaststätten, die ihre Blütezeit im 19. Jahrhundert erlebten, teilweise rekonstruieren und in das Neubauensemble integrieren. Anderes wird abgerissen.


Für die Restaurierung der beiden denkmalgeschützten Gebäude will Terragon 12,8 Millionen Euro investieren. „Nach umfangreichen bauhistorischen und restauratorischen Untersuchungen haben wir mit der Denkmalbehörde einen entsprechenden Vertrag abgeschlossen“, sagt Michael Held, Vorstandsvorsitzender der Terragon AG. Der Investor hatte das Grundstück 2017 gekauft - nach 30 Jahren Verfall. Von der Riviera-Pracht ist heute nichts mehr geblieben, das Areal ist verschlossen - Zutritt verboten. Der renovierte Riviera-Saal, soll als Restaurant und Veranstaltungsraum genutzt und damit wieder öffentlich zugänglich gemacht werden. Das Gesellschaftshaus Grünau wird mit seinen „wesentlichen Ausstattungselementen“ erhalten bleiben und zu Wohnzwecken umgebaut.


Die Größe der Wohnungen wird zwischen 42 und 140 Quadratmetern variieren. Neben 1,5-Zimmer-Wohnungen entstehen mehrheitlich Zwei-Zimmer-Wohnungen mit einer Größe von 55 bis 61 Quadratmetern. Den Bewohnern stehen Empfang und Clubraum zur Verfügung. Pflege- und Betreuungsangebote sind auf dem Gelände vorgesehen. Ein SPA ist auch im Angebot: Der Wellnessbereich umfasst neben Schwimmbad, Saunaanlage und Kneippfad einen Fitnessraum für Kurse und Training.

Das hat natürlich seinen Preis: Für eine zum nahe gelegenen Wasser ausgerichtete Wohnung von 60 Quadratmetern mit Servicepauschale schlägt mit 1.990 Euro auf die Rente.
Übrigens: Im Neubauquartier entsteht ein öffentlicher Uferweg entlang der Dahme

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.