Auktion

125.000 Euro - Insel im Müggelsee wird versteigert

| Lesedauer: 2 Minuten
Stefan Kirschner
Die Insel Entenwall zwischen Großem und Kleinem Müggelsee

Die Insel Entenwall zwischen Großem und Kleinem Müggelsee

Foto: Google Maps

Der "Entenwall" im Müggelsee kommt im März unter den Hammer. Doch das Angebot hat mehrere Haken.

Berlin. Inseln gehören zu den Sehnsuchtsorten schlechthin: Wasser und Abgeschiedenheit. Im Idealfall sonnenbeschienen und umsäumt von feinem weißen Sand. Ihren Inseltraum verwirklicht haben zahlreiche und zahlungskräftige Prominente wie der Schauspieler Mel Gibson, der angeblich für 15 Millionen Dollar 2005 die Fidschi-Insel Mago Island gekauft hat. Kollege Leonardo DiCaprio entschied sich für das mittelamerikanische Belize und erwarb dort Blackadore Caye.

Aber Inseln gibt es auch in Berlin, einige liegen in der Havel wie Valentinswerder oder Reiswerder. Oder im Müggelsee. Dort steht wieder eine zum Verkauf. Vor zu hohen Erwartungen muss allerdings gewarnt werden: Es kommen nämlich lediglich Teile einer Insel unter den Hammer. Die Deutsche Grundstücksauktionen AG versteigert den „Entenwall“ zu einem Mindestgebot von 125.000 Euro plus Auktions-Courtage.

Dass die Insel nur mit einem Boot zu erreichen ist, dürfte kein Nachteil, sondern naturgemäß bedingt sein. Das Innere besteht größtenteils aus einem Erlenbruchwald, der möglicherweise ein geschütztes Biotop sei, wie es im Auktionskatalog heißt. Auf dem Grundstück befindet sich eine verpachtete Parzelle. Die bebauten Erholungsgrundstücke im Süden sind nicht Teil der Auktion.

Das zu ersteigernde Objekt liegt zwischen Kleinem und Großem Müggelsee und dem See „Die Bänke“. Südlich und westlich führt die Müggelspree vorbei. Das Grundstück hat eine Gesamtgröße von 19.521 Qua­dratmetern. Die Auktion startet am 22. März um 11 Uhr im „abba Berlin Hotel“, Lietzenburger Straße 89, in Charlottenburg.

Es ist nicht das erste Mal, dass dort Sehnsuchtsorte versteigert werden. Bei einer Auktion vor zweieinhalb Jahren erwarb ein Rentner aus Köpenick für 252.000 Euro eine gut 11.000 Quadratmeter große, bewaldete Halbinsel am Müggelsee, die nicht bebaut werden darf. „Ich hab’s aus Liebe zum Müggelsee gekauft, ich bin ja auch Wassersportler“, so der Käufer damals.

Mehr zum Thema:

Müggelsee – Die Ruhe in der Stadt

Warum manche Berliner ohne die Spree nicht leben können

So können Sie Berlin vom Wasser aus erkunden

Berliner Ausflugslokal Neu-Helgoland in Flammen