Treptow-Köpenick

Brücke soll nach Mathilde Rathenau benannt werden

Treptow-Köpenick.  Die neue, im Bau befindliche Spreebrücke, die eine schnelle Verbindung von der Rummelsburger Straße zur Schnellerstraße schaffen wird, soll nach Mathilde Rathenau benannt werden. Das schlägt die Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick vor. Alle Fraktionen haben den Antrag unterstützt. Mathilde Rathenau (1845–1926) war die Ehefrau des AEG-Gründers Emil Rathenau und Mutter des deutschen Außenministers Walther Rathenau. Sie engagierte sich in einer Stiftung für weibliche Angehörige und für Hinterbliebene von Angestellten der AEG. Die Mathildenstraße in Oberschöneweide ist bereits nach Mathilde Rathenau benannt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.