Tempelhof-Schöneberg

Drei Tipps für das erste Advent-Wochenende

| Lesedauer: 3 Minuten
Am Sonntag zieht es wieder Hunderte Besucher zum Lichtenrader Lichtermarkt an der alten Dorfkirche.

Am Sonntag zieht es wieder Hunderte Besucher zum Lichtenrader Lichtermarkt an der alten Dorfkirche.

Foto: Pressestelle Tempelhof-Schöneberg

Der 44. Lichtenrader Lichtermarkt öffnet für Besucher. Hier sind drei Empfehlungen für das Wochenende in Tempelhof-Schöneberg.

Berlin. Das erste Advent-Wochenende steht vor der Tür. In der Hauptstadt wird es besinnlich, denn die ersten Weihnachtsmärkte haben für Besucherinnen und Besucher geöffnet. In Lichtenrade öffnet beispielsweise der nur an einem einzigen Sonntag stattfindende Lichtermarkt rund um den Dorfteich. In der ufaFabrik werden Märchen erzählt und in Tempelhof ist Beethoven zu hören.

Weihnachtsmarkt-Zauber in Lichtenrade und Weihnachtsbaum-Illuminierung

Ein echtes Highlight in der Adventszeit ist jedes Jahr der Lichtermarkt rund um den Lichtenrader Dorfteich. Gut 100 Vereine und Organisationen bereiten Stände vor, an denen Holzwaren, Imker-Produkte, Keramik, Speisen und Getränke verkauft werden. Weihnachtlich wird es auch am Schöneberger Rathaus am John-F.-Kennedy-Platz. Dort wird an diesem Freitag ab 16 Uhr die Beleuchtung der Weihnachtsbäume eingeschaltet. Es gibt Musik, Lebkuchen, einen Glühwein- und Kakao-Ausschank. Aufgrund der Energiekrise werden die Bäume nicht wie bisher die ganze Nacht leuchten, sondern ausschließlich in der Zeit von 16 bis 24 Uhr.

Lichtenrader Lichtermarkt, 27.11., 13 bis 19 Uhr, Dorfteich an der alten Dorfkirche, Alt-Lichtenrade, 12309 Berlin-Lichtenrade, Eintritt frei, Anfahrt: S Lichtenrade (S2), Bus: Bornhagenweg (175), Goltzstraße/Lichtenrader Damm (S2A, 175, 275, 743, M76); Weihnachtsbaum-Illuminierung, 25.11., 16 Uhr, Rathaus Schöneberg, John-F.-Kennedy-Platz, Anfahrt: U Rathaus Schöneberg (U4), Bus: Rathaus Schöneberg (143, M43, M46, N7X)



Hänsel und Gretel in der ufaFabrik

Im Varieté-Salon der ufaFabrik wird am Sonnabend das Märchen von Hänsel und Gretel gezeigt. Als Vorlage dient die Erzählung von Engelbert Humperdinck. In dieser Inszenierung durch die Märchenhafte Compagnie wird die Geschichte des Geschwisterpaares gesungen und erzählt. Zu hören sind Humperdincks bekannte Kinderlieder wie „Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh“ oder „Brüderchen, komm tanz mit mir“. Das Bühnenbild wird digital animiert an eine Leinwand gestrahlt.

Hänsel und Gretel, 26.11., 15 Uhr, ufaFabrik, Viktoriastraße 10-18, 12105 Berlin-Tempelhof, Eintritt ab 14,90 Euro, Tickets gibt es hier, Anfahrt: U Ullsteinstraße oder Kaiserin-Augusta-Straße (U6)

Konzertabend mit Schubert und Mozart

„Sanfte Schatten der Liebe“ – ein Titel so verheißungs- wie geheimnisvoll. Unter diesem Motto steht ein Abend mit Sopranistin Olga Pappa und Konzertpianist Svetoslav Costoff. Sie laden am Sonnabend ins BENN-Büro Mariendorf-Tempelhof in der Eisenacher Straße in Tempelhof. Gespielt werden klassische Werke von Schubert, Mozart, Beethoven, Weber und Mauro Giuliani. Das Konzert kombiniert klassische Live-Musik mit einer Story-Telling-Performance, die dem Publikum mit kleinen Geschichten Einblicke in das musikalische und private Leben der Komponisten gibt. Der Konzertabend findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Crosskultur“ statt.

Konzert „Sanfte Schatten der Liebe“, 26.11., 18 Uhr, BENN-Büro, Eisenacher Straße 72, 10129 Berlin-Tempelhof, Eintritt frei, Anfahrt: U-Bahnhof Westphalweg (U6)

Lesen Sie auch: Weihnachtsmärkte in Berlin: Das sind unsere Geheimtipps

Mehr Nachrichten aus Tempelhof-Schöneberg lesen Sie hier.