Lesung

„Starke Seiten“: Renate Künast liest aus ihrem Buch

Die Bundestagsabgeordnete Renate Künast (Grüne) liest am 3. Mai aus ihrem Buch „Hass ist keine Meinung – Was die Wut in unserem Land anrichtet“.

Die Bundestagsabgeordnete Renate Künast (Grüne) liest am 3. Mai aus ihrem Buch „Hass ist keine Meinung – Was die Wut in unserem Land anrichtet“.

Foto: Bündnis 90/ Die Grünen Berlin

Renate Künast liest bei der Lesereihe „Starke Seiten“ in der Bezirkszentralbibliothek Tempelhof. Mit dabei ist auch Autorin Lou Zucker

Berlin. Die Lesereihe „Starke Seiten“ geht in eine neue Runde. Diesmal liest die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast aus ihrem Buch „Hass ist keine Meinung – Was die Wut in unserem Land anrichtet“ in der Bezirkszentralbibliothek „Eva-Maria-Buch-Haus“ in Tempelhof. Bei der Lesung am Dienstag, 3. Mai (20 Uhr) wird außerdem die Autorin Lou Zucker einen Einblick in ihr Werk „Clara Zetkin – eine rote Feministin“ geben.

Das Format „Starke Seiten“ entstand im vergangenen Jahr als Reaktion auf die Bücherzerstörungen in der Bezirkszentralbibliothek in Tempelhof. Bis heute unbekannte Personen zerschnitten gezielt Bücher, die sich kritisch mit rechten Tendenzen, linken Theorien oder dem Sozialismus beschäftigten. Darunter waren auch die Bücher von Künast und Zucker.

Die beiden Autorinnen wollen aber nicht nur aus ihren Büchern lesen, sondern auch mit den Gästen ins Gespräch kommen. Lou Zucker ist Journalistin und Autorin. Sie hat in Berlin, Istanbul, Toronto und Bologna Sozialwissenschaften studiert. Sie arbeitete freiberuflich unter anderem für die taz, Zeit Campus Online und Der Spiegel. Im Februar 2021 erschien ihr Buch „Clara Zetkin – eine rote Feministin“ im Eulenspiegel Verlag.

„Starke Seiten“: Lesung wird live gestreamt

Renate Künast ist seit 2002 Mitglied des Bundestages. Während ihrer politischen Laufbahn hatte sie bereits verschiedene Funktionen inne. Von 2001 bis 2005 war sie Bundesministerin für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft.

Moderiert wird der Abend von Heike Kleffner, die als Journalistin tätig ist. Sie ist zudem Geschäftsführerin des Verbands der Betroffenen rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt.

Der Eintritt zur Lesung ist frei. Bezirkszentralbibliothek „Eva-Maria-Buch-Haus“, Götzstraße 8/10/12, 12099 Berlin. Anmeldung per E-Mail: stabi-anmeldung@ba-ts.berlin.de. Die Veranstaltung wird über den YouTube-Kanal der Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg live gestreamt.