Euref-Campus

Deutsche Bahn zieht in den Gasometer

Die Deutsche Bahn AG wird in den Gasometer auf dem Schöneberger Euref-Campus ziehen. Dort sollen rund 1700 Beschäftigte arbeiten.

Der Gasometer in Berlin-Schöneberg.

Der Gasometer in Berlin-Schöneberg.

Foto: Sergej Glanze / FUNKE Foto Services

Berlin. Die Deutsche Bahn wird in den Gasometer auf dem Schöneberger Euref-Campus ziehen. Das war am Freitag aus Politik- und Bahnkreisen zu erfahren. Offiziell bestätigen wollte der Konzern die Pläne zunächst allerdings nicht.

Nach Informationen der Berliner Morgenpost sollen gut 1700 Mitarbeiter in den Gasometer ziehen. Ebenso war zu hören, dass die Deutsche Bahn auf dem Campus ihren Bereich Digitalisierung bündeln wolle. Mitarbeiter kämen vor allem von anderen Berliner Standorten. Damit sind auch Spekulationen vom Tisch, Autobauer Tesla, der in Grünheide bei Berlin derzeit ein Produktionswerk baut, könnte den Gasometer beziehen.

Gasometer auf dem Euref-Campus in Schöneberg - lesen Sie auch:

Vermieter und Eigentümer des Gasometers, die Euref AG, wollte die Nachricht zum nicht kommentieren. Der Mieter stehe aber bereits seit Längerem fest. „Es gibt einen Mietvertrag, und darüber dürfen wir nicht sprechen“, teilte Euref-Sprecherin Karin Teichmann auf Nachfrage mit. Auch in der Senatsverwaltung für Wirtschaft wollte man nicht bestätigen, dass es sich bei dem Unternehmen um die Deutsche Bahn AG handelt.

Laut Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) zeugen die Entwicklungen bei Euref aber davon, welch „begehrter Standort“ Berlin ist, wenn es um Zukunftsthemen wie Digitalisierung und Mobilität geht. „Wenn am Euref knapp 2000 neue Arbeitsplätze entstehen, ist das eine gute Nachricht“, so Pop. Jörn Oltmann (Grüne), Tempelhof-Schönebergs Baustadtrat, hofft nun auf innovative Mobilitätskonzepte, die auf dem Campus entwickelt werden könnten. „Sollte die Nachricht zutreffen, könnten außerdem gut bezahlte Arbeitsplätze entstehen“, so Oltmann. Der 1913 stillgelegte und denkmalgeschützte Gasometer soll zu einem Büroturm ausgebaut werden. Das Projekt befindet sich jedoch noch im Bebauungsplanverfahren.