Lehre

Kursanmeldung an Volkshochschule wieder möglich

Ab dem 1. Juli werden wieder Kurse angeboten. Wegen des Coronavirus stehen mehr Online-Angebote zur Verfügung.

Wenn möglich verlegt die Volkshochschule ihre Kurse auch nach draußen.

Wenn möglich verlegt die Volkshochschule ihre Kurse auch nach draußen.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Wenn die meisten von Berlins zwölf Volkshochschulen ab dem 1. Juli wieder Kurse anbieten, wird das nur mit ein paar coronabedingten Einschränkungen möglich sein. Einige Kursangebote wie Kochkurse werden noch eine Weile aus dem Angebot ausgeschlossen bleiben. Tanzkurse können nur durch Teilnehmer wahrgenommen werden, die nachweislich in einem gemeinsamen Haushalt leben. Denn wo zu viel Körpernähe entstehen könnte, muss auch mit einer Ansteckung gerechnet werden.

Auch die Teilnehmerzahl pro Kurs muss bei unveränderten Teilnehmerbeiträgen reduziert werden. In Tempelhof-Schöneberg steht der etwas abgewandelte Kursplan mit mehr Online-Angeboten nun im Internet bereit. Anmeldungen für Präsenzkurse sind ab sofort wieder möglich.

Dort, wo es möglich ist, werden die Kurse auch nach draußen, beispielsweise in einen Park verlegt, berichtet Stefan Bruns, Leiter der Volkshochschule in Tempelhof-Schöneberg und Sprecher der Berliner Volkshochschulen. „Das betrifft meist Bewegungskurse.“ Wo man aber auf die Kursräume angewiesen ist, gelten ähnliche Verhaltensregeln wie in anderen öffentlichen Gebäuden. Den Teilnehmern wird empfohlen, in den Fluren und Aufzügen eine Mund-Nase-Maske zu tragen. Überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 Meter eventuell nicht eingehalten kann. In den Kursräumen selbst ist das Tragen einer Maske nicht zwingend. Tische und Stühle werden mit ausreichend Abstand zueinander gestellt.

VHS seit dem 8. Juni wieder zugänglich

Das Volkshochschulgebäude ist aber seit dem 8. Juni wieder geöffnet und zugänglich. Somit ist auch die persönliche Beratung vor Ort wieder möglich, für die sich Interessierte online oder telefonisch anmelden müssen. Für die Teilnahme an Deutschkursen ist immer einer Beratung zuvor notwendig (Tel. 030 90277 6976), bei der ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden muss.

Die Deutschkurse (Integrations- und Berufssprachkurse), die im März unterbrochen werden mussten, werden ab 6. Juli fortgesetzt. Für alle anderen Kurse ist neben der schriftlichen oder Online-Anmeldung wieder möglich. Anmeldungen können auch in den Briefkasten an der VHS gesteckt werden.

Der Besucherstrom beim Ein- und Austreten der VHS werde so geleitet, dass keine Menschenansammlungen entstünden. Immerhin nutzen jährlich Tausende das Volkshochschulangebot. 2018 haben knapp 24.000 Menschen aus 80 Ländern das Angebot der VHS am Barbarossaplatz 5 in Schöneberg genutzt. Bei insgesamt 2080 Kursen. Auch für Lehrer und Lehrerinnen ist die Wiedereröffnung der Volkshochschulen eine große Sache. Hinter ihnen liegen fast drei Monate, in denen bis auf vereinzelte Online-Kurse das Angebot vollständig eingestellt werden musste.

5800 Rückerstattungen von Teilnehmergebühren allein im Mai

Denn nicht in jedem Fall ist es möglich, einen Kurs, der normalerweise als Präsenzveranstaltung angeboten wird, in ein digitales Angebot umzuwandeln. Weder auf Lehrer- noch Teilnehmerseite lägen die technischen Voraussetzungen selbstverständlich vor, sagt Stefan Bruns. „Aber viele haben eine ganz neue Form der Weiterarbeit gefunden – dabei sind einige wirklich über sich hinaus gewachsen“, so Bruns.

Für viele der ausschließlich freiberuflichen Volkshochschullehrer und Honorarkräften hätte das normalweise Verdienstausfälle bedeutet. Bis Ende Mai allerdings zahlte der Berliner Senat die Gehälter weiter. Noch gebe es keine Lösung für Juni, in denen noch kein Lehrangebot stattfindet. Auch die Teilnehmergelder mussten zurückgezahlt werden. 5800 Anträge auf Rückzahlung habe man im Mai bearbeitet, sagt Stefan Bruns.

Hier geht es zu Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg