Rathaus Schöneberg

Jugendliche unterbrechen Sitzung im Rathaus

Die Aktivisten unterbrachen die Sitzung und skandierten Slogans wie Potse, Drugstore, Liebig bleibt!“

Seit mehr als 30 Jahren gibt es die Tradition des Weihnachtssingens vor dem Schöneberger Rathaus.

Seit mehr als 30 Jahren gibt es die Tradition des Weihnachtssingens vor dem Schöneberger Rathaus.

Foto: dpa Picture-Alliance/Bildagentur-online/Schoening

Ein normaler Tagungsabend der Bezirksverordnetenversammlung im Schöneberger Rathaus. Die Bezirksverordneten von Tempelhof-Schöneberg sind am Mittwochabend gerade dabei die Großen Anfragen auf der Tagesordnung abzuarbeiten, als Jugendliche sich vor dem Rednerpult des Saals aufbauen und Transparente entfalten. Darauf liest man „Squat your local townhall“. Gemeint: „Besetzt das Rathaus“. Gemeinsam mit weiteren Jugendlichen im Publikum skandieren sie „Potse, Drugstore, Liebig bleibt!“. Sie wollen damit auf die Situation der genannten Berliner Jugendeinrichtungen aufmerksam machen, die ihre Räume verlassen müssen.

Zuletzt kündigte der Bezirk Tempelhof-Schöneberg den Nutzungsvertrag mit den Jugendzentren Potse und Drugstore in der Potsdamer Straße in Schöneberg.

Der Verein Potse ist noch nicht aus den Räumen ausgezogen. Am 8. Januar 2020 wird es einen Räumungsprozess durch den Bezirk geben. Nach wenigen Minuten beenden Polizeibeamte die Protestaktion. Einige Jugendliche werden aus dem BVV-Saal geführt, einer sogar getragen. Nach etwa 15 Minuten kann die Sitzung fortgesetzt werden.