Baustelle

Westphalweg in Mariendorf gesperrt

Das Teilstück zwischen Andlauer Weg und Kosleckweg ist noch bis Ende Februar für Fahrzeuge gesperrt.

Zwischen Andlauer Weg und Kosleckweg ist für Autofahrer noch bis Ende Februar kein Durchkommen

Zwischen Andlauer Weg und Kosleckweg ist für Autofahrer noch bis Ende Februar kein Durchkommen

Foto: Julia Lehmann

Seit zehn Tagen schon ist der Westphalweg zwischen Andlauer Weg und Kosleckweg in Mariendorf für den Verkehr gesperrt. Die Berliner Wasserbetriebe verlegen dort neue Regenwasserabläufe und Schmutzfänge. Bis Ende Februar muss die Seitenstraße vom Mariendorfer Damm umfahren werden. Radfahrer und Fußgänger sind nicht betroffen.

In insgesamt drei Bauabschnitten erneuern die Berliner Wasserbetriebe im Mariendorfer Westphalweg derzeit Leitungen. Zwischen Andlauer Weg und Kosleckweg sind die Arbeiten in vollem Gange. Arbeiter tauschen hier die Regenwasserrinnen in neue mit größerem Durchmesser – von 25 auf 40 Zentimeter. Die bisherigen Leitungen konnten das Regenwasser nicht schnell genug ableiten, erklärt Stephan Natz, Sprecher der Berliner Wasserbetriebe.

Umleitung über Mariendorfer Damm und Eisenacher Straße

Für den Verkehr gibt es zwei Möglichkeiten, die Baustelle zu umfahren: Vom Mariendorfer Damm kommend können Autofahrer in die Kollostraße einbiegen, um dann auf die Eisenacher Straße zu gelangen. Wer im Kosleckweg wohnt, kann diesen nur noch von der Eisenacher Straße befahren. Eine zweite Möglichkeit ist, das Wohngebiet um den Westphal gar nicht erst zu befahren, sondern auf Mariendorfer Damm und Eisenacher Straße auszuweichen.

Ab Ende Februar wird die Ecke zwischen Kosleckstraße und Westphalweg von der Baumaßnahme betroffen sein, der zweite Bauabschnitt. Etwa einen knappen Monat soll gesperrt werden. Da sich dort ein Pflegeheim befindet, wolle man die Einfahrt schnellstmöglich wieder freigeben, so der Sprecher der Wasserbetriebe. Betroffen seien nur wenige Meter.

Von April bis August folgt der letzte Bauabschnitt. Dann ist der 250 Meter langer Bereich zwischen Kollostraße und Andlauer Weg dran. Gearbeitet wird hier in zwei Teilen.