Lichter an

Weihnachtsbeleuchtung am Tempelhofer Damm wird eingeschaltet

Am Montagabend wird am Tempelhofer Damm wieder die Weihnachtsbeleuchtung angeschaltet.

Weihnachtsbeleuchtung am Tempelhofer Damm

Weihnachtsbeleuchtung am Tempelhofer Damm

Foto: Marlies Königsberg

„Lights on“ heißt es am Montag am Tempelhofer Damm. Die Initiative der Gewerbetreibenden will die Geschäftsstraße wieder mit Weihnachtsbeleuchtung aufhübschen. Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) wird die Lichter am Montagabend vor dem Karstadt Tempelhof anschalten und läutet damit auch offiziell die Adventszeit ein.

Seit nun sechs Jahren organisiert die Unternehmer-Initiative Tempelhofer Damm die Weihnachtsbeleuchtung in der Hauptverkehrsstraße. Aus dem grau in grau der breiten Straße soll ein freundlicherer und vor allem vorweihnachtlicher Anblick werden. Traditionell schaltet Bezirksbürgermeisterin die Lichter jedes Jahr ein. Am Montag, 18 Uhr, ist es vor dem Karstadt-Haupteingang, Tempelhofer Damm 191, wieder so weit.

40 Leuchten: Vom Ullsteinhaus bis zur Autobahn

Angebracht werden insgesamt 40 große Leuchtelemente, die vom Ullsteinhaus bis zur Autobahn installiert werden. Aus Gründen der Sparsamkeit allerdings nur an jeder dritten Laterne. Die Unternehmen wollen natürlich gerade in der Vorweihnachtszeit noch attraktiver für Kunden werden. Eine freundliche Straßenbeleuchtung ist da ein simples aber wirkungsvolles Mittel.

„Um nachhaltig als Einkaufsstraße wahrgenommen zu werden, muss die Meile insbesondere zur Weihnachtszeit hell leuchten und so zum Einkaufen einladen“, heißt es aus der Wirtschaftsförderung des Bezirks Tempelhof-Schöneberg. In der Umgebung gibt es durchaus Konkurrenz. Nicht allzu weit entfernt in Steglitz steht das „Schloss“ mit vielen Shops an einem Platz bereit.

Für den Bezirk Tempelhof-Schöneberg entstehen keine Kosten

Gab es in der Vergangenheit immer mal Beschwerden darüber, dass die Beleuchtung Tag und Nacht brennt, kann Tobias Mette, Vorsitzender der Tempelhofer Damm Initiative, beruhigen. Als Leuchtmittel werden nur noch LED verwendet. Der dauerhafte Betrieb sei außerdem energiesparender als das An- und Ausschalten je nach Tageszeit.

Für den Bezirk ist die Dekoration völlig kostenneutral. Die Kosten, die sich etwa jedes Jahr bei einem fünfstelligen Betrag einpegeln, übernehme die Initiative. Genauer wollte Tobias Mette nicht werden. Ansässige Unternehmen sind gefragt, sich in Form einer Crowdfunding-Aktion an den Kosten für Strom und Miete der Lampen zu beteiligen. „Das ist natürlich freiwillig“, sagt Tobias Mette.

Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler begrüßt das Engagement. „Die Te-Damm-Initiative schafft es mit großem Engagement immer wieder positive Impulse am Tempelhofer Damm zu schaffen“, so Schöttler.