Prävention

Berliner Polizei besprüht Gehwege mit Warnungen vor Dieben

Die Weihnachtszeit ist auch Taschendiebstahl-Zeit: Als Warnung hat die Polizei nun Gehwege besprüht.

Polizisten als Sprayer

Polizisten als Sprayer

Foto: Hajo Schumacher

Eigentlich verfolgt die Polizei selbst Sprayer. Diesen Mittwoch haben Polizisten selbst die Sprühflasche in die Hand genommen und am Nollendorfplatz, Ecke Motzstraße die Gehwege besprüht.

Mit ihrer Aktion will die Polizei auf Taschendiebe aufmerksam machen. Denn Vorweihnachtszeit ist auch Taschendiebstahl-Zeit. Gerade auf Weihnachtsmärkten schlagen die Täter häufig zu.

Auf dem Gehweg steht jetzt in gelber, roter und orangener Farbe: „Pickpocket. Berliner Polizei“ und ein Piktogramm, das auf Taschendiebe aufmerksam macht. Die Farbe verschwindet laut Polizei nach ungefähr einem Monat wieder.

Täter gehen arbeitsteilig vor

Laut Polizei gehen Taschendiebe meist arbeitsteilig vor. „Während ein Täter das Opfer ablenkt, nutzt der zweite Täter die Unaufmerksamkeit aus, greift zu und übergibt das erlangte Gut an eine dritte Person, die sich anschließend von dem eigentlichen Tatgeschehen entfernt“, heißt es von der Polizei.

Bis zum Jahr 2016 waren die Fallzahlen beim Taschendiebstahl in Berlin jährlich gestiegen auf den Höchstwert von 44.000 Taten im Jahr. Weil mehrere Bandenstrukturen zerschlagen werden konnten, fielen die Zahlen zuletzt auf 20.000 Taten im Jahr 2018.