Kunstwerk

Grüne wollen öffentliche Diskussion über Bäume an Urania

Eine Veranstaltung soll Bevölkerung, Künstler, Naturschutz und Senat zu der einst geplanten Fällung der Bäume an einen Tisch holen.

Das Kunstwerk an der Urania.

Das Kunstwerk an der Urania.

Foto: Foto: Gudrun Mallwitz

Noch immer gibt es keine Einigung, wie mit acht Platanen und einer Linde auf dem Mittelstreifen an der Urania in Schöneberg umgegangen werden soll. Die Grünenfraktion der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg haben nun den Antrag eingebracht, das Thema gemeinsam mit der Urania und der Öffentlichkeit zu diskutieren.

Lesen Sie auch: Die Grünen wollen die Platanen an der Urania „verpflanzen“

Die Bevölkerung solle mitreden können, wie das Kunstwerk „Arc de 124,5°“ des Künstlers Bernar Vernet besser zur Geltung kommen könnte. Der Franzose hatte gefordert, die Bäume fällen zu lassen. Gegenwind kam aus dem Bezirk vor allem von den Grünen.

Auch der Künstler soll eingeladen werden

Zu der Veranstaltung sollte laut Grünen nicht nur der Künstler selbst, sondern auch Vertreter der französischen Botschaft, Naturschutzverbänden und die entsprechende Senatsverwaltung eingeladen werden. Zuletzt hatte Bernar Vernet allerdings angegeben, er habe für dieses und nächstes Jahr keine Zeit für ein Treffen.

In der Bezirksverordnetenversammlung am Mittwoch, 18. September, 17 Uhr, soll über den Antrag entschieden werden.

Weitere Themen der BVV unter: www.berlin.de/ba-tempelhof-schoenberg