Johanna-Eck-Schule

Beurlaubte Schulleiterin kehrt nicht an Schule zurück

Özhan-Erhardts bisherige Stellvertreter, Engin Catik, soll nun die Schule leiten - zunächst kommissarisch.

Johanna Eck Schule

Johanna Eck Schule

Foto: Sergej Glanze / Glanze/Berliner Morgenpost

Berlin. Im Streit um die beurlaubte Schulleiterin Mengü Özhan-Erhardt ist eine Entscheidung getroffen worden. Die durch die Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) kürzlich abberufene Leiterin der Johanna-Eck-Schule in Tempelhof wird nicht an die Schule zurückkehren, hieß es am Mittwoch aus der Senatsverwaltung für Bildung.

Stattdessen wurde Engin Catik, bislang Stellvertreter Özhan-Erhardts, als neuer Schulleiter vorgestellt. Zunächst in kommissarischer Position. Ihm beratend zur Seite steht ab sofort Stephan Zapfe, Leiter der Carl-Zeiss-Oberschule in Lichtenrade. Zuletzt hatten mehrere Vorgänge an der Schule vor Aufsehen gesorgt.

Mengü Özhan-Erhardt war im Zuge auseinanderdriftender Vorstellungen über das Konzept der Schule beurlaubt worden. Einige Eltern hatten dagegen protestiert.

Lesen Sie auch: Streit und Protest wegen Neustart als Gemeinschaftsschule