Craft Beer

BrewDog will Biergarten Mariendorf im August wieder öffnen

In Mariendorf soll wieder Craft Beer fließen. Die Brauerei BrewDog will den Biergarten im ehemaligen Gaswerk bald wieder eröffnen.

BrewDog-Mitbegründer James Watt im neuen umgebauten Restaurant in Mariendorf.

BrewDog-Mitbegründer James Watt im neuen umgebauten Restaurant in Mariendorf.

Foto: BrewDog GmbH

Mariendorf..  Restaurant und Biergarten im ehemaligen Gaswerk in Mariendorf werden am 10. August wieder eröffnen. Ende April hatte der kalifornische Craft-Beer-Brauer Stone Brewing dort aufgeben müssen. Doch auch künftig wird auf dem weitläufigen Gelände ganz im Süden Berlins Craft Beer gebraut und verkauft. Die schottische Brauerei BrewDog hat das Geschäft samt Belegschaft übernommen. „Wir werden am Sonnabend, 10. August, unser Soft-Opening haben“, sagte Sprecher Colin Lenz der Berliner Morgenpost.

Offizielle Eröffnungsparty dann im September

Ab 12 Uhr können an diesem Tag Restaurant und Biergarten erstmals wieder besucht werden. Die offizielle große Eröffnungsparty ist für Sonntag, 8. September, geplant. Bei diesem Grand Opening von 12 Uhr bis 20 Uhr will der neue Betreiber Nachbarn und Besuchern sein neues Hauptquartier in Europa vorstellen. Am Tag davor findet die Generalversammlung der „Equity for Punks“ dort statt. Das sind die Teilhaber an BrewDog – Unternehmensangaben zufolge mehr als 100.000 Menschen weltweit. Sie konnten Anteile an der Brauerei kaufen und erhalten dafür lebenslangen Rabatt.

Beide Events sind kostenlos. Die Equity for Punks, die an der europäischen Generalversammlung teilnehmen, zahlen allerdings zehn Euro, um ihren Platz zu reservieren. Diese werden aber am Tag des Events in Bier-Gutscheinen wieder ausgeschüttet. Die große Eröffnung am 8. September ist hingegen komplett frei und offen für alle!

Eigentlich sollte das Lokal samt Biergarten nur sechs bis acht Wochen geschlossen bleiben. Doch die Umbauarbeiten ziehen sich nun doch länger hin.

DogTapBerlin heißt das neue Lokal

„Hinter den Kulissen der neuen Brauerei und dem zukünftigen BrewDog Restaurant „DogTapBerlin“ werde emsig gewerkelt, sagte Sprecher Colin Lenz. Vorbereitet wird auch: Welche Biere wird es überhaupt geben? James Watt, Gründer von BrewDog, kündigte bereits an: „Um die Eröffnung von unserem ,DogTapBerlin’ und die große Brautradition zu feiern, werden wir eine eigene Serie deutscher Bierstile brauen – mit vier Sorten.“ DogTap – das heißt übersetzt Hundenapf. „Das ist witzig gemeint“, erläutert der Sprecher. Denn die DogTaps – etwa in Columbus, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Ohio, – seien alle ziemlich groß. In Berlin entstehe nun das größte Lokal dieser Art.

BrewDog will für den Standort Mariendorf vier Craft-Biere als Prototypen brauen. Die Gäste sollen mit darüber entscheiden, welche Sorten davon dauerhaft angeboten werden. Und was gibt es künftig zu essen? „Unser Angebot wird spannend sein und über Pizza, Burger und Wings hinausgehen“, kündigte Colin Lenz an. Die Hälfte der Gerichte werde vegetarisch sein, ein Viertel vegan.

Vorgänger investierte 25 Millionen Euro

Der Gründer des kalifornischen Unternehmens Stone Brewing, Greg Koch, hatte rund 25 Millionen Euro in den Standort investiert. In der alten Werkshalle entstand eine Brauerei und ein Restaurant, zudem ein großer Biergarten. Eröffnung war 2016.

Bis zu 700 Besucher konnten in den mit Felsbrocken und historischen Gaslampen dekorierten und gelungen restaurierten ehemaligen Fabrikhalle bedient werden.

Doch es lief nicht so gut wie erwartet. „Letztendlich erwies sich das Projekt ,Brauerei’ im Zuge des angestrebten Wachstums in Europa als zu groß, zu mutig und zu früh. Im Nachhinein hätten wir vielleicht kleiner anfangen sollen, anstatt direkt nach den Sternen greifen zu wollen“, bedauerte Greg Koch, Co-Gründer und Vorstandschef von Stone Brewing, den Verkauf der Brauerei.

Der Nachfolger glaubt an den Standort

Der Nachfolger BrewDog, der bei vielen Projekten mit Stone Brewing zusammenarbeitete, glaubt an den Standort. BrewDog ist die größte Craft-Brauerei Europas und nach eigenen Angaben das einzige Unternehmen, das in sieben aufeinanderfolgenden Jahren seine Position als eines der wachstumsstärksten Unternehmen Großbritanniens stärkte. Brew Dog wurde im Jahr 2007 gegründet und betreibt 80 Bars in 60 Ländern. Die beiden Gründer, Martin Dickie und James Watt, hatten als Homebrewer begonnen, ihr eigenes Bier zu brauen.