Gedenken

20 neue Stolpersteine werden in Schöneberg verlegt

In Schöneberg werden am kommenden Freitag 20 Stolpersteine verlegt. 16 Steine spendeten die Bewohner der Seniorenresidenz Tertianum.

„Stolpersteine“  ist ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, mit dem an Menschen erinnert wird, die zwischen 1933 und 1945 von den Nationalsozialisten verfolgt wurden.

„Stolpersteine“ ist ein Projekt des Künstlers Gunter Demnig, mit dem an Menschen erinnert wird, die zwischen 1933 und 1945 von den Nationalsozialisten verfolgt wurden.

Foto: Museen Tempelhof-Schöneberg

Schöneberg.  Im Juli werden in Tempelhof-Schöneberg weitere 20 Stolpersteine verlegt, davon allein 16 Steine am Freitag, 12. Juli in Schöneberg. Damit wird an Menschen erinnert, die zwischen 1933 und 1945 von den Nationalsozialisten verfolgt wurden. Eine Initiative von engagierten Senioren der Tertianium Residenz in der Passauer Straße hat seit 2014 mit Unterstützung von Historikerinnen des Zentrums für Antisemitismusforschung die Schicksale von ursprünglichen Bewohnerinnen und Bewohner der Passauer Straße 5–7 recherchiert und spendete Stolpersteine für deren letzte freiwillige Wohnorte.

Gedenkfeier in der Tertianum Residenz

In der Tertianum Residenz in der Passauer Straße findet im Anschluss an die Verlegung eine Gedenkveranstaltung statt. Gäste sind dazu herzlich willkommen. Der erste Stein wird von dem Künstler Gunter Demning, der das Projekt Stolpersteine initiiert hat, voraussichtlich von 9:30 bis 9:40 Uhr an der Martin-Luther-Straße 122 verlegt, zwei Steine von 9:45 - 10 Uhr an der Eisenacher Straße 59, drei Steine von 10:10 - 10:30 Uhr an der Potsdamer Straße 115, drei Steine von etwa 10:35 bis 10:55 Uhr an der Bayreuther Straße 3, zwei Steine von 11 bis 11:15 Uhr an der Passauer Straße 6-7 sowie von 11.15 Uhr bis 11.40 Uhr fünf Steine an der Passauer Straße 5. Die Zeiten können sich allerdings auch verschieben.