Ramadan

Bezirksbürgermeisterin lädt zum fairen Ramadan

In der Mariendorfer Moschee findet an diesem Dienstag ein „faires“ Fastenbrechen statt.

Fastenbrechen am Abend in einer Berliner Moschee: Ein Mann nimmt sich eine Schale mit Essen.

Fastenbrechen am Abend in einer Berliner Moschee: Ein Mann nimmt sich eine Schale mit Essen.

Foto: Paul Zinken / dpa

Berlin.  Unter dem Motto “FAIRändere dich!” laden die Tempelhof-Schöneberger Bezirksbürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) und die Wirtschaftsförderung in Zusammenarbeit mit der Mariendorfer Moschee für Dienstag, 14. Mai, zu einem “fairen” Fastenbrechen ein.

„Mit dieser Aktion möchten wir darauf aufmerksam machen, dass das gemeinsame Ziel der Faire Handel und die Verbesserung der Lebensqualität auf der ganzen Welt sind“, teilte Schöttler in einer Mitteilung mit.

Pünktlich zum Fastenbrechen serviere die Mariendorfer Moschee ein Essen aus fair gehandelten Produkten.

Für interkulturellen Dialog nutzen

„Wir möchten Fairtrade als Brücke nutzen, um gemeinsam in einen interreligiösen und interkulturellen Dialog zu kommen”, so Schöttler. In einem kleinen Vortrag werde eine Referentin von Transfair uns zeigen, wie wir unseren Konsum anpassen können. Bei Transfair handelt es sich um eine unabhängige Initiative zur Förderung des fairen Handels.

Einkauf beeinflusst Gehälter

Transfair unterstütze die Produzenten aus Afrika, Asien und Lateinamerika bei der Umstellung auf biologischen Anbau. und trete für Kinder-, Frauen- und Menschenrechte ein. „Mit dem Einkauf von Bananen, Kaffee oder Keksen entscheiden wir also über viel mehr, als nur die Gehälter der Arbeiterinnen und Arbeiter“, so die Bürgermeisterin.

„Fairtrade bedeutet nicht nur faire Löhne, sondern weitaus viel mehr als das. Um ein Fairtrade Siegel zu bekommen, müssen auch ökologische Kriterien erfüllt werden“, betont Schöttler.

Während des Essens und auch danach biete sich die Möglichkeit, sich weiterhin über den Fairen Handel auszutauschen und sich zu vernetzen.

Fairer Ramadan am Dienstag, 14. Mai, 20 Uhr, im Interkulturellen Haus, Geßlerstraße 11, 10829 Berlin. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten: über eine E-Mail an Merve.Dikme@ba-ts.berlin.de oder 030 90277 3644