Musikkonzern

Sony Music verlegt Zentrale von München nach Berlin

Der Musikkonzern Sony verlegt seinen Deutschlandsitz von München nach Berlin. Die neue Zentrale liegt in Schöneberg.

In dieses Gebäude an der Bülowstraße soll der Musikkonzern Sony ziehen.

In dieses Gebäude an der Bülowstraße soll der Musikkonzern Sony ziehen.

Foto: Pecan Development GmbH

Berlins Kreativwirtschaft verzeichnet einen großen Neuzugang. Der Musik- und Unterhaltungskonzern Sony Music Entertainment verlegt seinen Sitz nach Berlin.

Wie die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe mitteilt, zieht das Musikunternehmen mit seiner Deutschlandzentrale 2020 an die Spree. Bisher leitet der Konzern sein Deutschlandgeschäft von München aus.

Sony zieht an die Bülowstraße in Schöneberg

Sony zieht auf das Gelände des ehemaligen Berliner Commerzbank-Hauptsitzes an der Bülow- Ecke Steinmetzstraße in Schöneberg. Dort mietet das Unternehmen ein Gebäude mit sieben Etagen und rund 8000 Quadratmetern.

Der Komplex mit dem Namen „Wirtschaftswunder“ wird derzeit noch vom Immobilienentwickler Pecan Developement errichtet.

In der neuen Zentrale werden auch die aktuell bestehenden Berliner Sony-Music-Niederlassungen in der Schlegelstraße und Rosenthaler Straße sowie der Hauptsitz von Sony Music Continental Europe Africa Platz finden. Der Standort in München solle dennoch erhalten bleiben, teilte Sony mit.

Musikwirtschaft konzentriert sich in Berlin

„Berlin ist das kulturelle und kreative Epizentrum Deutschlands. Ich freue mich sehr, in ein modernes Gebäude in einer der lebendigsten und begehrtesten Gegenden der Stadt umziehen zu können“, teilte Patrick Mushatsi-Kareba, Sony-Music-Chef für die Region Deutschland, Österreich und die Schweiz, am Dienstag mit.

„Unser neuer Hauptsitz wird uns ein Zuhause geben, in dem wir mehr Nähe zu unseren Künstlern und Partnern haben, sowie erweiterten Zugang zu einflussreichen kreativen Subkulturen und führenden kulturellen und digitalen Innovatoren.“

Mit dem Umzug von Sony Music konzentriert sich die Musikwirtschaft immer stärker in Berlin. Von den nach Umsatz in Deutschland größten vier Unternehmen sitzen neben Sony Music bereits Universal und BMG in der Hauptstadt. Rund 1450 Unternehmen aus der Musikbranche beschäftigen in Berlin etwa 13.300 Menschen und erwirtschaften einen Gesamtumsatz von 1,9 Milliarden Euro.

Wirtschaftssenatorin Pop seit Langem im Gespräch mit Sony Music

„Berlin wird zum zentralen Musikstandort in Europa“, sagte Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne). „Das sind großartige Nachrichten für Berlin und bestätigen das starke Vertrauen internationaler Unternehmen in unseren Wirtschaftsstandort.“

Seit geraumer Zeit sei sie mit Sony in Gesprächen gewesen, sagte die Wirtschaftssenatorin. Berlin sei „der perfekte Standort für eines der weltweit führenden Musikunternehmen“.

Als Bestätigung für den Kreativstandort Berlin wertete auch Stefan Franzke, Geschäftsführer der landeseigenen Wirtschaftsförderung Berlin Partner den Umzug.

Kreativität und Innovation seien in Berlin überall zu finden, ob in Clubs, auf Festivals, im Kiez oder im Olympiastadion, sagte Franzke. „Diese Vielfalt ist inzwischen ein echter Standortvorteil. Menschen aus aller Welt entscheiden sich auch deshalb für Berlin als Stadt zum Leben und zum Arbeiten.“