Radverkehr

Bezirksamt lässt Radwege instand setzen und neu bauen

Der Radweg am Tempelhofer Damm wird saniert, neu gebaut wird ein Radweg an der Straße Alt-Mariendorf.

Ein Radweg in Berlin (Archivbild).

Ein Radweg in Berlin (Archivbild).

Foto: Daniel Schaler

Berlin. In diesem Jahr lässt das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg den Radweg am Tempelhofer Damm zwischen Bayernring und Manfred-von-Richthofen-Straße instand setzen. Betroffen ist der Abschnitt in Richtung stadteinwärts. Neu gebaut wird ein Zweirichtungs-Radweg an der Straße Alt-Mariendorf, im Bereich zwischen Großbeerenstraße und Forddamm.

Zudem ist geplant, den Tempelhofer Damm zwischen Alt-Tempelhof und Ullsteinstraße umzugestalten. Derzeit werde ein Verkehrskonzept dafür erarbeitet, sagte Stadträtin Christiane Heiß (Grüne), zuständig für das Straßen- und Grünflächenamt, auf Anfrage des SPD-Verordneten Christoph Götz. Erste Maßnahmen für den Radverkehr auf diesem Abschnitt sollen noch 2019 realisiert werden.

Weitere Radverkehrsprojekte auf Hauptstraßen im Bezirk würden im Zuge unterschiedlicher Baumaßnahmen umgesetzt, so die Stadträtin. Eine größere Zahl dieser Projekte zeige jedoch „nicht das erhoffte Tempo und den gewünschten Fortschritt“. Dies liege am Personalmangel und an der hohen Auslastung der Firmen, die die Arbeiten ausführen, so die Dezernentin.

Im Bezirksamt sind aktuell zwei für Radverkehrs-Projekte vorgesehene Ingenieurstellen nicht besetzt. Es habe an fachlich geeigneten Bewerbungen gefehlt, sagte Stadträtin Heiß. Das Bezirksamt „konkurriert auf einem aktuell leergefegten Arbeitsmarkt mit Privatfirmen, dem Bund, den Senatsverwaltungen und weiteren elf Bezirksämtern“.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.