Tierschutz

Skurriler Grund: Eichhörnchenbrücke kommt nun doch nicht

Die von den Bezirksverordneten Tempelhof-Schöneberg geforderte Eichhörnchenbrücke im Kleistpark wird nicht realisiert.

Berlin. Die von der Bezirksverordnetenversammlung Tempelhof-Schöneberg auf Antrag der Grünen beschlossene Eichhörnchenbrücke am Kleistpark in Schöneberg kommt nicht. „Aus sicherheitstechnischen Gründen ist dies an diesem Ort nicht umsetzbar“, sagte Bezirksstadträtin Christiane Heiß ( Grüne) jetzt auf Anfrage der Berliner Morgenpost. Denn dafür müsste ein armdickes Seil zwischen den Bäumen gespannt werden, was diese zu sehr beanspruchen würde. Die Äste könnten brechen. Das habe eine Prüfung des Grünflächenamtes ergeben.

Gefahrloses Überqueren

Im Dezember hatten die Bezirksverordneten die Verwaltung gebeten, zu prüfen, ob die erste Eichhörnchenbrücke im Bezirk zwischen Grunewaldstraße 6 und dem Haus am Kleistpark in Schöneberg entstehen kann. Mit der Brücke sollte gewährleistet werden, dass die Tiere gefahrlos von einem Baum zum anderen gelangen können und nicht überfahren werden.

Erfahrungen in Friedrichshagen

In Zusammenarbeit mit Vereinen und Umweltverbänden sollen dann weitere Standorte geprüft werden. Bereits 2014 wurde eine solche Eichhörnchenbrücke vom Verein Aktion Tier am Müggelseedamm in Friedrichshagen errichtet, weil auf der Straße regelmäßig Eichhörnchen überfahren wurden. Eine dort installierte Kamera mit Bewegungsmelder konnte tatsächlich einige Tiere fotografieren, die das Seil zum Überqueren der Straße nutzten. Auch Tanya Lenn von der Eichhörnchen-Hilfe Berlin/Brandenburg berichtete, dass die Brücken helfen können.

„Es gibt in Berlin einige Hotspots, wo immer wieder Eichhörnchen überfahren werden“, sagt sie. Regelmäßig würde sie Anrufe von Berlinern bekommen, die von dem Problem berichten – etwa im Bereich um das Klinikum in Neukölln. Generell hat Lenn den Eindruck, dass die Eichhörnchen in der Stadt weniger und vor allem kränker werden, bedingt etwa durch den Klimawandel und veränderte Umwelteinflüsse.

Mehr aus dem Bezirk Tempelhof-Schöneberg lesen Sie hier