Charity-Aktion

Mit Radfahren helfen: So viele Teilnehmer wie noch nie

Bei der fünften Herzfahrt auf dem Tempelhofer Feld haben am Sonntag fast 2000 Radfahrer teilgenommen.

Fast 2000 Radfahrer gehen bei der Herzfahrt auf dem Tempelhofer Feld an den Start, doppelt so viele wie 2017

Fast 2000 Radfahrer gehen bei der Herzfahrt auf dem Tempelhofer Feld an den Start, doppelt so viele wie 2017

Foto: jörg Krauthöfer

Berlin. Nach dem Motto „jede Runde hilft“ gingen am Sonntag fast 2000 Radfahrer bei der Herzfahrt auf dem Tempelhofer Feld an den Start, doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Zum fünften Mal hatten die PSD Bank Berlin, der Fahrradclub ADFC und Berliner helfen, der Verein der Berliner Morgenpost, zu der Charity-Aktion für herzkranke Kinder aufgerufen. Mit der Aktion wird die Klinik für angeborene Herzfehler am Deutschen Herzzentrum in Berlin unterstützt. Pro gefahrene Runde von vier Kilometern Länge hatte die PSD-Bank drei Euro versprochen. Die Bilanz der vergangenen vier Jahre ist beeindruckend, es kam eine Spendensumme in Höhe von 115.000 Euro zusammen. Neben dem Klinik-Direktor Professor Felix Berger waren auch in diesem Jahr wieder viele seiner ehemaligen Patienten mit ihrem Fahrrad dabei, darunter auch die 15-jährige Lisa Böhlke. Auf den Tag genau vor drei Jahren hatte sie ein neues Herz bekommen. „Ich möchte auch anderen Kindern helfen“, sagte sie. Ihren Vater Mario und die kleine Schwester Lea-Sophie und viele Freunde hatte sie ebenfalls mitgebracht.

Im Starterfeld mit einem E-Bike dabei war Helmut Sievritts. Vor 20 Jahren hatte er am Deutschen Herzzentrum ein Spenderherz erhalten. „Mir geht es seitdem richtig gut“, sagte der heute 74-jährige, der nach der Herztransplantation in seinen Beruf als Lehrer zurückkehrte.

RBB-Moderatorin Britta Elm feuerte die Fahrer nach dem Start kräftig an. „Eine tolle Veranstaltung, ich freue mich jedes Jahr darauf“, sagte sie. Kurz vor 18 Uhr wurden die letzten Runden gezählt, bevor sich alle Teilnehmer in Herzform für ein großes Luftbild aufstellten.

Die Rekord-Bilanz der fünften Herzfahrt: 15.800 gefahrene Runden und eine von der PSD Bank aufgerundete Spendensumme von 50.000 Euro für herzkranke Kinder. „Ein tolles Ergebnis und ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer“, sagte Grit Westermann, Vorstand der PSD Bank bei der symbolischen Scheckübergabe an Professor Felix Berger. Für jeden Teilnehmer gab es als Anerkennung und zur Erinnerung eine Medaille.

Der Erlös der PSD Herzfahrt 2018 wird in eine Zusatzausstattung des Magnetresonanztomografen (MRT) der Klinik für Angeborene Herzfehler am Deutschen Herzzentrum Berlin investiert. Viele junge Herzpatienten werden vor der Operation mit MRT-Geräten untersucht, die hochaufgelöste Bilder vom Herzen erzeugen. „Für genaue Ergebnisse sind oft Untersuchungen nötig, die eine Belastung des Herz-Kreislauf-Systems simulieren. Da ein MRT keine magnetischen Utensilien im Untersuchungsraum erlaubt, müssen Belastungsuntersuchungen häufig mithilfe von Medikamenten durchgeführt werden. Durch den Kauf eines MRT-tauglichen Spezial-Ergometers werden die Belastung und das Risiko für kleine Patienten während der Untersuchung reduziert“, erklärt Professor Felix Berger vom Deutschen Herzzentrum. Etwa 7000 Kinder kommen jedes Jahr mit angeborenen Herzfehlern zur Welt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.