Adlershof

Technologiepark boomt – Medienstadt schwächelt

Der Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof boomt. Vor allem kleinere Hochtechnologiefirmen reißen sich um den Platz, die Zahl der Arbeitsplätze steigt, Fördermittel werden immer unbedeutender. Weniger beeindruckend entwickelte sich 2007 hingegen die Medienstadt gleich nebenan.

Foto: hw_ae / dpa-Zentralbild

Die Berliner Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien in Adlershof hat im vergangenen Jahr insgesamt weiter zugelegt. Der Umsatz der mehr als 400 Firmen im Wissenschafts- und Technologiepark stieg um 10,2 Prozent auf insgesamt 463Millionen Euro, wie die Betreibergesellschaft Wista-Management mitteilte. Damit sei die Zuwachsrate des Vorjahres von 11 Prozent annähernd erreicht worden. Auch Arbeitsplätze wurden mit dem Aufwärtstrend geschaffen. 4600 Beschäftigte mehr als noch im Jahr zuvor arbeiteten 2007 an den Standort, was einen Zuwachs von 6,9 Prozent bedeutet. Machten Fördermittel einst einen Anteil von 16 Prozent am Umsatz aus, so waren es vergangenes Jahr nur noch gut drei Prozent.


Da die Kapazitäten in dem Park nahezu ausgebucht sind, sollen noch in diesem Jahr weitere Technologiezentren gebaut werden. "Wir platzen aus allen Nähten“, sagte Wista-Geschäftsführer Hardy Rudolf Schmitz. Die Flächenauslastung liege bei 94 Prozent, vor allem Büros und Laborräume für kleinere Hochtechnologiefirmen seien stark gefragt. Im Wissenschafts- und Technologiepark siedelten sich im vergangenen Jahr 49 Unternehmen neu an, 36 verließen den Standort. Wista plant nun den Bau vier neuer Zentren mit Investitionen von bis zu 80 Millionen Euro. Bereits bewilligt sind Schmitz zufolge zwei Projekte. Die Unternehmen seien mit Blick auf ihre Geschäftserwartungen für dieses Jahr optimistisch.


Wirtschaftssenator Harald Wolf (Die Linke) hob die Vernetzung von Universitätsinstituten, Forschungseinrichtungen und Technologiefirmen hervor. Mit jeder Ansiedlung auch in Adlershof werde die "moderne Industrie“ Berlins gestärkt. In Adlershof entsteht seit 1991 auf 4,2 Quadratkilometern ein integrierter Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort.

Die Entwicklung der Medienstadt fiel jedoch 2007 deutlich Verhaltener aus als die des Wissenschafts- und Technologieparks. 145 Firmen haben mittlerweile ihren Sitz in der Medienstadt. Die Umsätze wuchsen um 3,8 Prozent auf 193,8 Millionen Euro, nach einem Sprung um 15 Prozent noch ein Jahr zuvor. Die Zahl der Festangestellten sank hier um etwas mehr als fünf Prozent auf gut 1100.