Veranstaltung

Christmas Garden: Lichter, Laser, Zauberwelten

Christmas Garden: Auf dem neuen Rundweg sind 30 Illuminationen zu erleben.

Engel und Weihnachtsmann im Christmas Garden tragen in diesem Jahr Maske.

Engel und Weihnachtsmann im Christmas Garden tragen in diesem Jahr Maske.

Foto: Katrin Lange

Berlin. Wenn einem im Botanischen Garten eine Eisbärenfamilie begegnet, Sterne wie von Zauberhand zwischen den Bäumen schweben und Rosen über dem See auftauchen – dann ist wieder Christmas Garden. Millionen Lichtpunkte sorgen auch in diesem Jahr dafür, dass sich die Besucher in eine Märchenwelt begeben können – fernab vom vorweihnachtlichen Trubel der Großstadt. Zum fünften Mal findet das Ereignis im Botanischen Garten Berlin statt. Vom 20. November 2020 bis 10. Januar 2021, von 16.30 bis 22 Uhr, sind 30 Lichtinstallationen auf einem neu konzipierten, etwa zwei Kilometer langen Weg im Freigelände des 43 Hektar großen Gartens zu sehen.

„Die Besucher sollen bei ihrem Rundgang für zwei Stunden die Corona-Krise vergessen“, sagt Christian Diekmann, Vorstand der DEAG und Geschäftsführer der Christmas Garden Deutschland GmbH. Aber auch für diese Veranstaltung gelten die Einschränkungen der Hygieneregeln. Dennoch hat sie entscheidende Vorteile: Sie findet unter freien Himmel statt. „Und es herrscht kein dichtes Gedränge wie auf den Weihnachtsmärkten“, sagt Diekmann. Jeder könne sich in aller Ruhe auf den Spaziergang begeben und von den Lichtern, Klängen und Welten inspirieren lassen.

Damit sich nicht zu viele Besucher auf einmal im Botanischen Garten aufhalten, gibt es Zeitfenster für die Tickets, die in diesem Jahr auch personalisiert sind. Weitere Besonderheiten: Ein Einbahnstraßensystem sorgt dafür, dass sich die Besucher nicht begegnen. Zudem herrscht eine partielle Maskenpflicht, zum Beispiel am Eingang und Ausgang. Christian Diekmann appelliert an die Gäste, sich ihre Tickets im Vorverkauft zu besorgen, damit es nicht zu Schlangen an der Kasse kommt. Zudem seien die Tickets an der Tageskasse zwei Euro teurer. Doch die Corona-Krise fordert auch ihren Tribut. So werden in diesem Jahr die Eisbahn und die Almhütte nicht aufgebaut.

Mehr als eine halbe Million Besucher haben den Christmas Garden in den vergangenen vier Jahren besucht. „Deshalb haben wir uns dieses Jahr besonders Mühe gegeben und noch einmal an jeder Schraube gedreht“, sagt Lichtdesigner Andreas Boehlke, der für das Beleuchtungskonzept zuständig ist. Neu sei zum Beispiel eine Schwarzlicht-Welt, die Besucher in eine magische Galaxie entführen soll. Aus dem See taucht in diesem Jahr nicht Nessie auf, sondern Neptun. Laserstrahlen, singende Bäume, ein Glitzergarten, eine goldene Brücke und eine Sternenallee liegen auf dem Weg durch das Gelände. Dazu hat der Komponist und Sound-Designer Burkhard Fincke für den passenden Klang gesorgt. Auch der Wunschbaum ist wieder aufgebaut. Dort können die Besucher ihre persönlichen Weihnachtswünsche anhängen. Sicher ist: Der Rundweg hält hinter jeder Ecke eine neue Überraschung für die Besucher parat.

Am Ende das Rundgangs sind vor dem erleuchteten Tropenhaus wieder Gastronomiestände aufgebaut, die diesmal von Marché Mövenpick betrieben werden. Dort gibt es zum Beispiel heiße Brezeln, die gefüllt sind mit Schinken und Käse oder Feta und Peperoni. Zum Aufwärmen könnte auch eine Karotten-Ingwer-Suppe beitragen. Am Reibekuchenstand sind alle Varianten zu haben: klassisch mit Zimt und Zucker oder mit Lachs und Crème Fraîche.

Karten ab 18 Euro, ermäßigt ab 15,50 Euro unter www.christmas-garden.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie auf www.myticket.de und unter 01806 - 777 111. Geschlossen am 23./24./30. November und 1./24./31. Dezember.