Radverkehr

Neue Poller schützen Radweg der Steglitzer Schloßstraße

Auf einer Länge von etwa 200 Metern wurden Poller installiert, um illegales Parken und Halten auf dem Radfahrstreifen zu unterbinden.

Die kleinen Poller sollen in der Schloßstraße in Steglitz  in Höhe des Einkaufszentrums „Das Schloss“ getestet werden.

Die kleinen Poller sollen in der Schloßstraße in Steglitz in Höhe des Einkaufszentrums „Das Schloss“ getestet werden.

Foto: Katrin Lange

Doppelt gesichert: Erst wird der Radweg in der Steglitzer Schloßstraße grün markiert, jetzt bekommt er auch noch zusätzliche Poller. Die Senatsverwaltung für Verkehr nennt sie „Pöllerchen“, weil sie so klein sind. Sie stehen etwa in Höhe des Einkaufszentrums „Das Schloss“ und sollen die Sicherheit für die Radfahrer erhöhen und verhindern, dass Autos oder Lieferfahrzeuge auf dem grünen Streifen halten. Das ist zwar ohnehin verboten. Aber viele Fahrer interessiert das nicht, wenn sie kurz warten oder etwas in einem Geschäft abholen müssen. Sie stehen dann auf dem Radweg und behindern den Verkehr.

Jetzt abschnittweise Poller

Aus diesem Grund hat die Senatsverwaltung für Verkehr jetzt gehandelt. „Abschnittsweise wurden auf einer Länge von etwa 200 Metern Poller installiert, um illegales Parken und Halten auf dem Radfahrstreifen zu unterbinden“, sagt Sprecherin Dorothee Winden. Möglich sei der zusätzliche Schutz allerdings nur dort, wo sich keine Lieferzonen, Bushaltestellen und Parkstreifen befänden.

Auf der Schloßstraße wurden auf einer Streckenlänge von mehr als 1000 Metern auf beiden Seiten die Radwege verbreitert und farbig beschichtet. „Die Beschichtung ist Teil der Testphase für Grünbeschichtungen von Radstreifen“, erklärt Winden. Sie solle die Sichtbarkeit des Radfahrstreifens verbessern und die Sensibilität für Radfahrende erhöhen. In Kreuzungsbereichen wird rote Farbe verwendet. Dort, wo es in der Schloßstraße möglich war, wurden die Radfahrstreifen auf eine Breite bis zu 2,20 Metern ausgebaut. „So können sich Radfahrende einander sicher überholen. Dies war in der Schloßstraße stets ein großes Problem“, sagt die Sprecherin der Senatsverkehrsverwaltung.

Grüne Farbe verblasst schon wieder

Seit Juni ist der Radstreifen in der Schloßstraße grün markiert. An einigen Stellen fängt die Farbe schon wieder an zu verblassen. Zuständig ist die Infravelo GmbH. Das landeseigene Unternehmen hatte Anfang April mit einer Verzögerung von sechs Monaten mit den Arbeiten in der Steglitzer Schloßstraße begonnen. Ursprünglich war der Start Ende September 2019 geplant. Doch dann gab es noch Abstimmungsbedarf, später spielte nach Aussagen der Infravelo das Wetter nicht mit. Das Projekt in der Schloßstraße war der Auftakt für die diesjährige Markierungssaison, in der etwa neun Kilometer Radfahrstreifen in Berlin besser sichtbar werden sollen.