Brand

Abgebrannter Kiosk in Dahlem-Dorf wird wieder aufgebaut

Die Arbeiten sollen bis Ende April abgeschlossen sein. Der alte Betreiber übernimmt den Imbiss wieder.

Hinter dem Sichtschutz haben die Arbeiten für den Wiederaufbau des Kiosks in Dahlem Dorf begonnen.

Hinter dem Sichtschutz haben die Arbeiten für den Wiederaufbau des Kiosks in Dahlem Dorf begonnen.

Foto: Katrin Lange

Berlin. In der Nacht zum 20. Juni 2019 hatte ein Feuer den Kiosk am U-Bahnhof Dahlem-Dorf komplett zerstört. Nur noch die Grundmauern sind vom dem Asia-Imbiss an der Ecke Königin-Luise-Straße und Archivstraße übrig. Nachdem die Aufräumarbeiten abgeschlossen waren, wurde das Gebäude eingehaust. Lange passierte nichts. Doch jetzt sind die ersten Arbeiter auf dem Gelände. „Die Sanierungsarbeiten laufen und sollen Ende April abgeschlossen sein“, bestätigt Jannes Schwentu, Pressesprecher der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), die für den Kiosk zuständig sind. Der alte Betreiber soll den Imbiss wieder übernehmen.

Die Polizei war von vorsätzlicher Brandstiftung ausgegangen

Die Sanierung hat die Urbanis GmbH, ein Tochterunternehmen der BVG, übernommen. Urbanis werde auch die Arbeiten finanzieren, so Schwentu. Im Vorfeld hatte es Debatten um den Denkmalschutz gegeben. Die BVG sagt, dass der Kiosk denkmalgeschützt sei. Anders sieht das der Bezirk, der erklärt, dass das Gebäude nur in das historische Ensemble eingepasst wurde. Fest steht: „Der Kiosk wird wieder aussehen wie vorher – inklusive Reetdach“, so Schwentu. Das Objekt werde in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutzamt wiederaufgebaut. Die Polizei war von vorsätzlicher Brandstiftung ausgegangen, die Ermittlungen hatte zunächst das Brandkommissariat übernommen. Der Fall wurde jetzt an die Staatsanwaltschaft Berlin übergeben.

Im Bereich des historischen Bahnhofsensembles brannte es schon mehrfach

In Dahlem-Dorf ist es im Bereich des historischen Bahnhofsensembles an der U3 bereits mehrfach zu Bränden gekommen. 2012 hatte der Bahnhof Feuer gefangen, 80 Quadratmeter des Reetdachs waren zerstört. Bei dem Wiederaufbau wurde statt Reetgras eine Nachbildung aus Kunststoff verwendet. Zuvor hatte bereits 1980 ein Brand den U-Bahnhof fast völlig zerstört. Schon damals wurde er nach historischen Plänen wieder aufgebaut.