Wannsee

Strandbad Wannsee soll ganzes Jahr geöffnet haben

Bezirksverordnete beschließen, dass das Strandbad Wannsee mit Sauna, Sport, Gastronomie und Kultur ganzjährig genutzt werden soll.

Auch im Winter könnten die Strandkörbe an sonnigen Tagen genutzt werden. Denn auch zur Saisoneröffnung zu Ostern lag noch manchmal Schnee, aber die Besucher kamen trotzdem (Archivbild).

Auch im Winter könnten die Strandkörbe an sonnigen Tagen genutzt werden. Denn auch zur Saisoneröffnung zu Ostern lag noch manchmal Schnee, aber die Besucher kamen trotzdem (Archivbild).

Foto: Christian Hahn

Im Strandbad Wannsee von der Sauna direkt in den Wannsee springen oder an einem warmen Oktoberabend mit einem Drink im Strandkorb sitzen und den Sonnenuntergang beobachten – wenn es nach den Bezirksverordneten von Steglitz-Zehlendorf geht, soll das schon bald möglich sein. Die Grünen haben die Idee gehabt, das weitläufige Gelände des Strandbads Wannsee besser und vor allem ganzjährig zu nutzen. Alle Fraktionen fanden das gut und stimmten dem Antrag zu.

Strandbad Wannsee ist im Winter geschlossen

Im Moment ist das Strandbad Wannsee bereits in der Winterruhe. Das Bad ist geschlossen, die Mitarbeiter sind bis März in den Schwimmhallen eingesetzt. Draußen am Wannsee werden nur kleinere Reparaturen vorgenommen. Erst Karfreitag beginnt wieder die Saison. Von September bis April liegt das gesamte Gelände brach. Hier sehen die Bezirksverordneten der Grünen ein großes Potenzial für Freizeit, Erholung und Kultur. „Mit dem ganzjährigen Betrieb des Lido am Wannsee-Strand könnte ein verkehrlich gut angebundenes Angebot der Naherholung geschaffen werden“, sagt Michael Gaedicke, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion.

Möglich seien Wellness mit Sauna und Strandzugang, ein Sportstudio, Gastronomie und kulturelle Veranstaltungen. Auch der Betrieb einer Kita könnte in den vorhandenen Räumen realisiert werden. „Jetzt ist die Zeit, aus den Ideen wirtschaftlich tragfähige Konzepte und realistische Optionen für eine denkmalgerechte Instandsetzung und Ertüchtigung der baulichen Substanz zu entwickeln“, sagt Gaedicke. Der Ort und das 100 Jahre alte Denkmal seien es wert.

Restaurant „Lido“ im Strandbad Wannsee verrottet seit Jahren

Damit spielt der Bezirkspolitiker vor allem auf das ehemalige Strandrestaurant „Lido“ an. Das steht seit Jahren leer und verrottet. Kein Investor hat sich bislang daran gewagt, zu unsicher sind die Einnahmequellen in verregneten Sommern und geschlossenen Wintern. Mehrere Millionen Euro würde die Sanierung und der Wiederaufbau des einst legendären Restaurants kosten, das zu Mauerzeiten an heißen Tagen bis auf den letzten Platz besetzt war.

Jetzt ist das Bezirksamt am Zug. Es muss sich beim Land Berlin, dem das Strandbad gehört, und den Berliner Bäderbetrieben (BBB), die es im Sommer betreiben, für die Idee und die Realisierung einsetzen. Die Chancen stehen gar nicht schlecht. Die Bäderbetriebe könnten sich durchaus eine ganzjährige Nutzung vorstellen, sagt Sprecher Matthias Oloew auf Anfrage der Berliner Morgenpost. „Aktuell laufen Gespräche mit dem Senat, dem Bezirk und allen beteiligten Behörden, um ein Konzept für eine Weiterentwicklung und eine Winternutzung zu erstellen“, so Oloew.

Unternehmerin hat Konzept für das Strandbad Wannsee erstellt

Bereits im Mai dieses Jahres hatte die Unternehmerin Antje Lange ein Konzept für die ganzjährige Nutzung bei einem Rundgang im Strandbad Wannsee vorgestellt. Allein für die Ertüchtigung der Gebäude mit Sauna und Wellness rechnet sie mit einer Bauzeit von bis zu 18 Monaten und einer Investition von zehn Millionen Euro. Im ersten Jahr nach der Eröffnung kalkuliert die Unternehmerin mit 60.000 Besuchern und einem Netto-Umsatz und 1,76 Millionen Euro. Das soll sich schon im zweiten Jahr verdoppelt haben. Der Fitness-Club könnte nach einer Bauzeit von etwas mehr als einem Jahr fertig sein und etwa eine Million Euro kosten. Dieser Investition stehen Einnahmen von 1,14 Millionen Euro im zweiten Jahr gegenüber.

Drei Millionen Euro beträgt in diesem Konzept die Investitionssumme für das Restaurant Lido. Antje Lange geht davon aus, dass in den sieben Wintermonaten 20.000 Besucher und in den fünf Sommermonaten 70.000 Besucher kommen. Bereits im dritten Jahr könnte der Umsatz bei 1,8 Millionen liegen, hat die Unternehmerin berechnet. In dem Bad gibt es noch einen ungenutzten Kinosaal, riesige Hallen, die nur als Lager dienen und kaputte Toilettenhäuschen. Das alles will Antje Lange mit Leben füllen. Um mehr Besucher in das Strandbad zu ziehen sollte es ganzjährig Veranstaltungen geben, zum Beispiel einen Weihnachtsmarkt, Kunstevents, Gourmetwochen.

Strandbad Wannsee: Ganzjährige Nutzung war schon vor zehn Jahren Thema

Die Idee, das Strandbad Wannsee ganzjährig zu nutzen, ist nicht neu. Bereits vor mehr als zehn Jahren wurde darüber diskutiert. Damals war das Bad anlässlich des 100-jährigen Bestehens im Jahr 2007 komplett saniert worden. In diesem Zug sollte auch das Restaurant aufgebaut werden, aber es fand sich kein Investor. Aus diesem Grund war auch die ganzjährige Nutzung kein Thema mehr.