Eröffnung

Ein neuer Treff für Nachbarn am S-Bahnhof Steglitz

Unterstützung, Rat und und neue Bekannte finden Steglitzer im jetzt eröffneten Büro für Nachbarschaftshilfe in der Berlinickestraße.

Bezirksstadtrat Frank Mückisch (CDU, r.) und Markus Schönbauer, Geschäftsführer des Vereins Mittelhof e.V., bei der Eröffnung des Büros für Nachbarschaftshilfe in Steglitz,

Bezirksstadtrat Frank Mückisch (CDU, r.) und Markus Schönbauer, Geschäftsführer des Vereins Mittelhof e.V., bei der Eröffnung des Büros für Nachbarschaftshilfe in Steglitz,

Foto: Katrin Lange

Steglitz-Zehlendorf. Der Rücken schmerzt beim Tragen der schweren Einkaufstaschen, eine junge Mutter braucht Unterstützung bei der Betreuung ihres Kindes, einem älteren Herrn fällt die Decke auf den Kopf: Für all diese Alltagsprobleme gibt es jetzt in Steglitz einen neuen Anlaufpunkt. In der Berlinickestraße 9, direkt hinter dem S-Bahnhof Steglitz, haben Bezirksstadtrat Frank Mückisch (CDU) und Markus Schönbauer, Geschäftsführer vom Verein Mittelhof, ein Büro für Nachbarschaftshilfe in Steglitz-Zehlendorf eröffnet.

Zwei kleine Räume, eine Küche, ein großer runder Tisch, rote Stühle – das ist der Ort, an dem die Bewohner zusammenfinden, sich vernetzen, Hilfe bekommen sollen. Vor allem auch die Senioren.

„Unser Ziel ist es, dass ältere Menschen zu Hause wohnen bleiben können“, sagt Nina Karbe, die den neuen Treffpunkt leitet. Wo finde ich den richtigen Gesundheitskurs? Wer kann mich unterstützen, wenn ich eine chronische Krankheit habe? Das seien Fragen, auf die es im Nachbarschaftsbüro eine Antwort geben soll.

Unternehmerin Susanne Klatten unterstützt das Projekt finanziell

Das Projekt geht auf die Initiative von Gerald Saathoff zurück. Er leitet das Stadtteilzentrum Villa Mittelhof und hatte eine Ausschreibung von Unternehmerin Susanne Klatten gesehen, die 100 Millionen Euro für besondere Projekte zur Verfügung stellen wollte. Einen Glücksfall nennt es Saathoff, dass das Konzept unter 900 Anträgen nach eineinhalb Jahren ausgewählt wurde und zu den 95 geförderten Projekten gehört.

Die finanzielle Unterstützung läuft jetzt über drei Jahre. „Wenn ein großes Netzwerk aufgebaut ist, darf es aber nicht wieder eingehen“, sagt Saathoff. Man werde versuchen, eine Anschlussförderung zu bekommen, um das Projekt zu verstetigen.

Der Seniorenvertreterin blieb am Ende der Eröffnungsfeier nicht viel mehr zu sagen, als dass sie sehr froh sei, diesen Treffpunkt jetzt in Steglitz zu haben. Die ersten Nachbarn standen da schon vor der Tür.

Büro für Nachbarschaftshilfe in Steglitz-Zehlendorf, Berlinickestraße 9, Montag und Mittwoch 10–12 Uhr, Donnerstag 15-18 Uhr, Tel: 27 97 97 27