Weltkulturerbe

Bürgerstiftung spendet ein Welterbe-Schild für Glienicke

Seit Jahren setzen sich die Mitglieder für Park und Schloss an der Königstraße ein. Die Tafel soll die Bedeutung unterstreichen.

Ein Brunnen vor dem Schloss Glienicke mit einer goldenen Löwenfigur.

Ein Brunnen vor dem Schloss Glienicke mit einer goldenen Löwenfigur.

Foto: dpa Picture-Alliance / Jens Kalaene / picture alliance / ZB

Berlin. Sie sind ein beliebtes Ausflugsziel: das Schloss und der Park Glienicke. Täglich besuchen viele Touristen und Berliner die Gartenanlage an der Zehlendorfer Königstraße. „Doch noch immer wissen viele Besucher nicht, dass dieser Teil des Bezirks zum Unesco-Welterbe gehört“, sagt Karin Lau, Vorsitzende der Bürgerstiftung Steglitz-Zehlendorf. Seit Jahren hätten die Mitglieder das Ziel verfolgt, mit einem Schild darauf aufmerksam zu machen, „dass es sich um mehr als eine einfache Liegewiese handelt“. Jetzt ist es soweit: Das Schild mit der Aufschrift „Unesco-Welterbestätte“, das die beiden goldenen Löwen zeigt, wird am Donnerstag, 12. September, um 14 Uhr, aufgestellt.

Seit Jahren In Glienicke im Einsatz

„Wir setzen uns seit Jahren für das Weltkulturerbe in Glienicke ein, soweit es sich um den bezirklichen Teil des Geländes an der Königstraße handelt“, sagt Karin Lau. So hätte es zum Beispiel im Jahr 2013 eine Informations- und Diskussionsveranstaltung in Kooperation mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) zum Thema „Marodes Weltkulturerbe – und wie weiter?“ gegeben. Hintergrund war der schlechte Zustand der Gebäude. „Sie haben Risse, das Mauerwerk ist feucht, der Verputz platzt ab. Aus dem Kurfürstentor wachsen Bäume“, sagt Karin Lau. Das Weltkulturerbe in Glienicke müsse aufgeweckt werden, die Gebäude und der Park müssten gepflegt werden. Vieles habe sich seither getan. Aber die Besucher wollen auch empfangen und informiert werden. Und deshalb finde jetzt die feierliche Aufstellung und Übergabe des neuen Schildes an den Bezirk statt.

Mehr ehrenamtliches Engagement für das Gemeinwohl

Seit 2009 setzt sich die Bürgerstiftung Steglitz-Zehlendorf für einen lebenswerten Südwesten ein. Die Stiftung will die Bewohner zu mehr ehrenamtlichen Engagement für das Gemeinwohl ermutigen. Dabei geht es um ein attraktives Wohnumfeld, Begegnungen zwischen den Generationen und die Förderung von Spiel und Sport. Grünflächen und Parks sollen Orte der Kommunikation und gepflegt sein. Durch Zustiftungen und Spenden werden gemeinnützige Projekte gefördert. Erst kürzlich hat es die Bürgerstiftung möglich gemacht, dass auf dem Hermann-Ehlers-Platz zwei neue Bänke aufgestellt werden konnten.