Wohnungen

Baustart am alten Postamt in Lichterfelde

Das markante Gebäude am Hindenburgdamm wird saniert und durch Neubauten ergänzt. 48 Wohnungen entstehen.

Am alten Postamt an der Kreuzung Hindenburgdamm / Königsberger Straße in Lichterfelde tut sich etwas. Die Bauarbeiten beginnen.

Am alten Postamt an der Kreuzung Hindenburgdamm / Königsberger Straße in Lichterfelde tut sich etwas. Die Bauarbeiten beginnen.

Foto: Anett Seidler

Am alten Postgebäude am Hindenburgdamm Ecke Königsberger Straße in Lichterfelde haben die Bauarbeiten begonnen. Um den seit mehr als einem Jahr leerstehenden Komplex wurde in den vergangenen Tagen ein Zaun gezogen, Arbeiter richteten die Baustellenzufahrt her, am Gebäude selbst wird derzeit ein Gerüst errichtet.

Das neue Ensemble mit dem Namen „Königsberg Quartier“ wird aus vier Gebäuden bestehen: drei Neubauten und der alten Post. Insgesamt 48 Wohnungen entstehen. Nach Angaben des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf soll das denkmalgeschützte, rund 100 Jahre alte „Postamt Lichterfelde“ durch einen Wohn- und Gewerbebau ergänzt werden. So ist unter anderem auf dem Areal zwischen Hindenburgdamm und Teltowkanal ein drei-bis viergeschossiges Wohngebäude mit Staffelgeschossen geplant. Bei diesen Wohneinheiten handelt es sich um Eigentumswohnungen. Ein zweigeschossiger Gewerbebau an der Königsberger Straße soll den Hof schließen und auch dem Lärmschutz dienen. Die Zufahrt zur eingeschossigen Tiefgarage mit insgesamt 34 Stellplätzen erfolgt durch den neuen Anbau am Hindenburgdamm.

„Der Clou“, so das Bezirksamt, sei, dass der Entwurf des privaten Investors „auf dem intensiv begrünten Dach der Tiefgarage einen Garten mit Spielplatz in einer Größe von etwa 200 Quadratmetern“ vorsehe.

Bezugsfertig sollen die Wohnungen, die über 44 bis 163 Quadratmeter verfügen, nach derzeitigen Maklerangaben im ersten Quartal 2021 sein.

Beim alten „Postamt Lichterfelde“ handelt es sich um ein von Robert Gaedicke in den Jahren 1925–1929 im Auftrag der damaligen Reichspostdirektion erbautes dreigeschossiges Gebäude mit Schrägdach und aufgesetzten kleinen Gauben im Dachgeschoss. Markant ist die steinerne Figur eines Adlers an einer der Hausecken.

Mehr zum Thema: https://www.morgenpost.de/berlin/article212029885/Wohnen-wo-einst-in-Lichterfelde-Briefe-sortiert-wurden.html