Strandbad Wannsee

Ideenwettbewerb für das Restaurant Lido am Wannsee

CDU-Fraktion fordert einen Masterplan für die Wiederinbetriebnahme des alten Strandrestaurant

Schlangestehen am Strandbad Wannsee: Das Restaurant Lido ist allerdings immer noch eine Bauruine.

Schlangestehen am Strandbad Wannsee: Das Restaurant Lido ist allerdings immer noch eine Bauruine.

Foto: alf Hirschberger / dpa

Berlin. Ja zum Lido – das hat die Fraktion der Grünen im Abgeordnetenhaus bei einem kürzlichen Rundgang durch das Strandbad Wannsee gesagt. Ja zum Lido – das habe die CDU-Fraktion schon vor einem Jahr gesagt, so der sportpolitische Sprecher Stephan Standfuß. Nur hätten sich im November 2018 keine Mitstreiter gefunden. So sei ein Antrag der CDU-Fraktion zur Sanierung und Wiederinbetriebnahme des ehemaligen Restaurants Lido mit den Stimmen von Grünen, SPD und Linken abgelehnt worden. „Wir begrüßen den Meinungswechsel und hoffen im Interesse der Berliner, dass nunmehr sich in der Koalition für dieses Vorhaben und unseren neuen Antrag dazu endlich eine Mehrheit findet“, so Standfuß.

Zuverlässiger Dauerbetrieb

In dem Antrag fordert die CDU-Fraktion, dass der Senat für das alte Strandrestaurant zeitnah einen Masterplan entwickelt, mit den Zielen der Instandsetzung, der schnellen Wiederinbetriebnahme und eine zuverlässigen Dauerbetrieb. In einem ersten Schritt soll in Zusammenarbeit mit den Berliner Bäderbetrieben ein Ideenwettbewerb mit der Bevölkerung ausgerufen werden. Nach der Prüfung der Vorschläge könnte der Senat dann mit interessierten Investoren ins Gespräch kommen. Voraussetzung sei, dass sich der Senat für eine langfristige Nutzung des Gebäuderiegels ausspreche. Über den Stand der Umsetzung soll das Abgeordnetenhaus erstmals bis Ende des Jahres und danach monatlich unterrichtet werden.

Neue Pläne vorgestellt

Bei einem Rundgang der sportpolitischen Sprecherin der Grünen, Nicole Ludwig, wurde kürzlich das Konzept einer ganzjährigen Nutzung des Strandbades Wannsee vorgestellt. Sauna, Fitness-Club, die Wiedereröffnung des Lidos mit Biergarten, eine Mehrzweckhalle für Veranstaltungen und ein Kita – das alles könnte sich Unternehmerin Antje Lange im Strandbad vorstellen. Investoren und Betreiber hätten sich bereits bei bei ihr gemeldet, erklärte sie. Zustimmung zu einer ganzjährigen Nutzung kommt auch von den Bäderbetrieben. Das Strandbad Wannsee gehört dem Land Berlin, betrieben wird es von den Bäderbetrieben.

Strandbad muss saniert werden

Doch zunächst steht erst einmal nach zwölf Jahren eine Komplettsanierung des Bades an. Fliesen und Decken sind kaputt, die Wandelgänge im Obergeschoss und die Sonnendecks müssen deshalb in diesem Sommer geschlossen bleiben. Die Mittel für die Sanierung sind im Senat beantragt. Sobald sie freigegeben sind, können die Ausschreibungen beginnen. Die Idee, das Strandbad Wannsee ganzjährig zu nutzen, ist nicht neu. Bereits vor mehr als zehn Jahren wurde darüber diskutiert. Damals war das Bad anlässlich des 100-jährigen Bestehens im Jahr 2007 komplett saniert worden. In diesem Zug sollte auch das Restaurant aufgebaut werden, aber es fand sich kein Investor. Die ganzjährige Nutzung scheiterte nicht nur an Investoren und Betreibern sondern auch am Denkmalschutz.