Baustelle

Botanischer Garten: Baustelle auf dem Königin-Luise-Platz

Seit dem Start der Arbeiten im Botanischen Garten müssen Besucher über das Museum in den Garten gehen.

Gesperrt: Der Platz vor dem Botanischer Garten wird als Lagerplatz für Baumaterial genutzt.

Gesperrt: Der Platz vor dem Botanischer Garten wird als Lagerplatz für Baumaterial genutzt.

Foto: Katrin Lange

Berlin. Die Bauarbeiten im Botanischen Garten haben begonnen. Am Eingang Königin-Luise-Platz entsteht ein neues Besucherzentrum, außerdem wird die Hauptallee aufgerissen, weil neue Rohre verlegt werden. Aus diesem Grund musste der Haupteingang gesperrt werden.

Besucher können aber über das Botanische Museum in den Garten zu gelangen. Doch nicht alle. Kürzlich stand eine Mutter mit Kinderwagen am Königin-Luise-Platz. Sie kam nicht rein. Stattdessen wurde sie aufgefordert, zum Eingang an der Straße Unter den Eichen zu fahren.

Weiter Weg bis zum anderen Eingang

Die Steglitzerin glaubte nicht richtig zu hören. Sie hat eine Jahreskarte für den Botanischen Garten, weil sie nur fünf Minuten Fußweg vom Königin-Luise-Platz entfernt wohnt. „Ich gehe mit meinen beiden Söhnen mehrmals in der Woche in den Garten“, erzählt die 33-Jährige. Es sei ein schöner Ort, dort finde sie Ruhe und der Zweijährige könne gefahrlos umherlaufen. „Und jetzt soll ich zwei Jahre lang mit Kinderwagen und Kleinkind den Bus nehmen, auch noch umsteigen am Rathaus Steglitz um dann zum anderen Eingang Unter den Eichen zu gelangen?“, empört sich die junge Frau. Dafür habe sie sich nicht die Jahreskarte angeschafft.

Am Wochenende barrierefreien Eingang

Tatsächlich sei das anfangs ein Problem gewesen, sagte Gesche Hohlstein, Sprecherin im Botanischen Garten. Auch sie hatte von Beschwerden gehört. Jetzt sei aber eine Übergangslösung gefunden worden. „Zumindes

Der Eingang über das Museum führt tatsächlich über eine hohen Treppe, die mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl nicht zu überwinden ist. Aus diesem Grund können Besucher mit Kinderwagen einen Weg zwischen dem Botanischen Museum und dem Institut für Pharmazie als Eingang nutzen. Rollstuhlfahrer hingegen haben jetzt die Möglichkeit, über einen Fahrstuhl im Botanischen Museum in den Garten zu gelangen.

Es muss genügend Personal da sein

Beide Varianten funktionieren aber nur, wenn ein Mitarbeiter die Besucher begleitet. „Das können wir am Wochenende garantieren“, so Gesche Hohlstein. Der Botanische Garten habe extra für Sonnabend und Sonntag drei Aufsichtspersonen engagiert. In der Woche allerdings muss diese Tätigkeit von einem Mitarbeiter des Gartens übernommen werden. Das funktioniert, wenn alles nach Plan läuft und keiner fehlt. Wenn aber zum Beispiel eine Kassenkraft wegen Krankheit ausfalle, gehe das nicht, sagt die Sprecherin. Aus diesem Grund arbeite man derzeit noch an weiteren Lösungen. Noch sei die endgültige nicht gefunden.

Jahreskarten können zurückgegeben werden

Aufgrund der Probleme zeigt man sich aber im Botanischen Garten flexibel: „Jahreskartenbesitzer können auf uns zukommen und die Karte zurückgeben“, sagt Gesche Hohlstein. Der Betrag werde dann anteilig zurückgezahlt. Die Arbeiten für das neue Besucherzentrum sollen 2022 beendet sein. Dafür muss der reguläre Eingang am Königin-Luise-Platz etwa zwei Jahre geschlossen bleiben. Neben dem Neubau laufen im Garten noch 15 weitere Bauprojekte, die seit diesem Jahr realisiert werden können. Dazu gehören die Sanierung der Teiche, Toiletten und Wege.

Museum schließt Ende 2019

Ende 2019 wird auch das Botanische Museum schließen. Es soll erstmals seit der Wiedereröffnung nach dem Zweiten Weltkrieg von Grund auf umgestaltet und modernisiert werden. Die alten Ausstellungsräume werden entkernt und neu inszeniert, die Ausstellungsräume vergrößert. Ein neues Leitsystem soll die Besucher künftig sicher durch das Museum führen.