Bauprojekt

Pläne für ein Hotel in Dreilinden

Der Eigentümer hat eine Bauvoranfrage im Stadtplanungsamt von Steglitz-Zehlendorf eingereicht. Noch gibt es Beratungsbedarf im Bezirk.

Auf dem Gelände des ehemaligen Kontrollpunktes Dreilinden soll ein Hotel gebaut werden

Auf dem Gelände des ehemaligen Kontrollpunktes Dreilinden soll ein Hotel gebaut werden

Foto: Massimo Rodari

Berlin.  Was gab es nicht schon alles für Pläne für den alten Grenzkontrollpunkt Dreilinden: Erst sollte es ein Lagerplatz für Baumaschinen werden, dann ein Ausstellungsort für chinesische Steine. Beide Ideen hat der Bezirk Steglitz-Zehlendorf wegen der exponierten Lage des Baudenkmals abgelehnt.

Dann sollte das Gelände ein Treff für Autoliebhaber werden, mit Oldtimern, Werkstätten, Büros und Restaurant. Das war die letzte Idee von 2014. Dann wurde es lange still.

Pläne für Hotel am historischen Ort an Autobahn

Jetzt konnte das Stadtplanungsamt des Bezirks Neuigkeiten verkünden: Der Eigentümer will ein Hotel an dem historischen Ort an der Autobahn errichten. Dafür sei ein Bauvorbescheid eingegangen, informierte Amtsleiterin Sabine Lappe die Mitglieder des Stadtplanungsausschusses.

Die sehen jetzt noch Beratungsbedarf. „Ich habe nichts gegen ein Hotel“, sagt Torsten Hippe, Fraktionschef der CDU und Ausschussvorsitzender. Aber für das Entree von Berlin müsse es eine angemessene Lösung geben, was die baulichen Dimensionen angeht. Was er auf den Plänen gesehen habe, sei überdimensioniert.

Im Jahr 2012 hat ein privater Unternehmer den ehemaligen Kontrollpunkt Dreilinden für 500.000 Euro ersteigert. Nachdem der Geschäftsmann mit seinen verschiedenen Ideen und Plänen am Bezirk gescheitert war, hatten sich beide Seiten aber letztendlich auf das Oldtimerzentrum verständigen können. Autos passten zur Autobahn, so die Argumentation des Amtes. Doch trotz der Genehmigung passierte nichts.

Grenzkontrollpunkt Dreilinden: Altbau wird zum Restaurant

Jetzt plant der Eigentümer, an dem halbrunden Turm zwei Flügel anzubauen, in dem sich die Hotelbetten befinden. In dem Altbau soll ein Restaurant entstehen. Auch das sei aller Voraussicht genehmigungsfähig, so Sabine Lappe von der Stadtplanung.

Doch bevor sie grünes Licht gibt, wollen die Mitglieder des Stadtplanungsausschusses noch einmal darüber diskutieren und die Pläne einsehen. „Wir brauchen an dieser Stelle – zwar im Grünen, aber an der Autobahn – keinen Leuchtturm“, sagt Torsten Hippe, aber einen passenden Bau.