Umbau

Mehr Polizei im Park hinter dem „Boulevard Berlin“

Die Passanten fühlen sich von Jugendlichen bedroht. Es gibt auch neue Pläne für das Einkaufszentrum.

Im Boulevard Berlin an der Schloßstraße in Steglitz wurde die Gastronomie-Etage geschlossen.

Im Boulevard Berlin an der Schloßstraße in Steglitz wurde die Gastronomie-Etage geschlossen.

Foto: Katrin Lange

Berlin.  Während es im „Boulevard Berlin“ an der Steglitzer Schloßstraße immer ruhiger wird, weil viele Geschäfte leer stehen und die Gastronomie in der zweiten Etage geschlossen ist, wird es im Park hinter dem Einkaufszentrum immer belebter.

Die Polizei musste eine „verstärkte Frequentierung des Harry-Bresslau-Parks durch eine Vielzahl von Jugendgruppierungen“ feststellen, erklärte Sabine Smentek, Staatssekretärin in der Innenverwaltung, auf Anfrage von Cornelia Seibeld (CDU) im Abgeordnetenhaus. Das laute, direkte und offensive Verhalten würde von Anwohnern und Passanten als Bedrohung oder Belästigung empfunden werden, heißt es.

Die Polizei wurde bereits zu Straftaten in den Park gerufen: So ist es in den vergangenen fünf Monaten vereinzelt zu Raub-, Körperverletzungs- und Bedrohungsdelikten sowie zu einer sexuellen Belästigung gekommen. In der Konsequenz hat der Polizeiabschnitt 45 gemeinsam mit der Operativen Gruppe Jugendgewalt der Direktion 4 die Präsenz und die Kontrollen verstärkt.

Einige angezeigte Straftaten bereits aufgeklärt

Dadurch, so Sabine Smentek, hätten bereits einige angezeigte Straftaten aufgeklärt werden können. Künftig würde die Mobile Wache schwerpunktmäßig auch im Park im Einsatz sein. Zusätzlich sollen Polizisten regelmäßig Streife laufen.

Im Einkaufszentrum wird hingegen auf eine Wiederbelebung hingearbeitet. „Unsere Erfahrungen seit Eröffnung des Objektes zeigen, dass unser Center nicht nur Stärken, sondern an einigen Stellen eben auch Schwächen hat, so wie viele Einzelhandelsobjekte“, sagt Franziska Krause vom Centermanagement.

Aus diesen Gründen befasse man sich als Eigentümer und Betreiber des Centers aktuell intensiv mit möglichen Konzepten für Veränderungen.

Angebot für Kunden verbessern

Der Leerstand, der für Kunden an der einen oder anderen Stelle aktuell deutlich sichtbar sei, werde aus strategischen Gründen benötigt, um das Angebot in der Zukunft für die Kunden zu verbessern, so Krause weiter.

So ist unter anderem im zweiten Obergeschoss, wo die Gastronomie vorher war, eine großflächige Nutzung angedacht. Der Food Court, so heißt es beim Centermanagement, musste aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen werden. Er habe sich nicht so wie gewünscht entwickelt.

Auch Flächen im Untergeschoss sollen für eine großflächige Nutzung leer gehalten werden. Weitere Details könnten aber noch nicht genannt werden. Eine gute Nachricht gibt es: Die Restaurantkette Vapiano, die aktuell auf dem Vorplatz eine Ladenfläche ausbaut, soll nach derzeitigem Plan Mitte des Jahres eröffnen.