Verkehr

Neue Busverbindungen zum S-Bahnhof Zehlendorf geplant

Das neue Stadtquartier in Lichterfelde Süd soll laut Nahverkehrsplan eine Direktverbindung zum S-Bahnhof Zehlendorf erhalten.

Blick auf den S-Bahnhof Zehlendorf

Blick auf den S-Bahnhof Zehlendorf

Foto: Jörg Krauthöfer

Steglitz-Zehlendorf. Neue Busverbindungen, kürzere Taktzeiten auf mehreren Linien und der Bau einer Mittelinsel vor der Gießensdorfer Grundschule – das sind nur einige Verkehrsprojekte, die laut Nahverkehrsplan (NVP) des Senats von diesem Jahr an in Steglitz-Zehlendorf umgesetzt werden sollen. Oliver Friederici, Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Lankwitz, hatte im Abgeordnetenhaus nach den konkreten Plänen des Senats für den Bezirk gefragt und eine Übersicht über die Vorhaben erhalten.

Neben dem Ausbau verschiedener Radwege, wie der Teltowkanal-Route und dem Radfernweg Berlin-Leipzig, stehen die meisten Veränderungen bei den Buslinien an. So sind im Nahverkehrsplan für die Jahre 2019 bis 2023 beim Busverkehr einige Verbesserungen geplant. Der Anteil der Strecken, die tagsüber im 10-Minuten-Takt fahren, wird vergrößert. Geplant sind außerdem neue Direktverbindungen, um neue Stadtquartiere anzubinden.

Betroffen ist vor allem das neue Stadtquartier auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Parks Range, wo 2500 Wohnungen gebaut werden. Neben der Schaffung günstiger Zugänge zur S-Bahn soll das vorhandene Busangebot verdichtet werden. Betroffen davon sind die Buslinien 186 und 284, die in den Hauptverkehrszeiten künftig häufiger fahren werden. Darüber hinaus ist tagsüber eine neue Direktverbindung zwischen dem neuen Wohnquartier und dem S-Bahnhof Zehlendorf angedacht.

An der Goerzallee, Höhe Billy-Wilder-Promenade, sind in den vergangenen Jahren viele neue Wohnungen entstanden. Das macht sich auch bei der Nachfrage im Busverkehr bemerkbar. Aus diesem Grund soll die Linie 285 zwischen Andrézeile und Rathaus Steglitz sonnabends auf einen 10-Minuten-Takt verdichtet werden. Das bedeutet gleichzeitig, dass mehr Bus auf dem Hindenburgdamm unterwegs sind. Gemeinsam mit der Buslinie M85 gibt es dann einen 5-Minuten-Takt auf diesem Streckenabschnitt. Weitere Buslinien, die öfter fahren sollen, sind der X10 und die Linien 114 und 184.

Mit der Inbetriebnahme des Flughafens BER bekommt der Bezirk Steglitz-Zehlendorf mit der Expressbuslinie X71 vom U-Bahnhof Dahlem-Dorf über Lichterfelde, Gropiusstadt und Rudow eine direkte Anbindung zum neuen Flughafen im 20-Minuten-Takt.

Um die Sicherheit vor der Gießensdorfer Grundschulen zu erhöhen, ist noch in diesem Jahr der Bau einer Mittelinsel in der Morgensternstraße in Höhe Hausnummer 13 vorgesehen. Darüber hinaus ist ein Fußgängerüberweg in der Grunewaldstraße 44 vor der Kant-Grundschule geplant. Die Finanzierung ist allerdings noch nicht geklärt. Der Bezirk hat einen Arbeitskreis „Sichere Schulwege“ eingerichtet, in dem Vertreter der Schulverwaltung, der Straßenbau- und Straßenverkehrsbehörde, des Ordnungsamtes und der Polizei für die Sicherung von Schulwegen Lösungsvorschläge erarbeiten. Ein Thema ist zum Beispiel die Einrichtung von Laufbus- oder Elterntaxi-Haltestellen im Umkreis von Grundschulen.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.