Bauarbeiten

Darum bleiben diese Straßen noch Baustellen

In der Carstennstraße in Lichterfelde und in der Feuerbachstraße in Steglitz dauern die Sanierungsarbeiten noch bis Mitte des Jahres.

Berlin. Es geht weiter mit Sperrungen und Umleitungen: Gleich zwei Straßen im Bezirk werden später fertig als geplant. Das gab Bezirksstadträtin Maren Schellenberg (Grüne) jetzt bekannt. Betroffen sind die Bauarbeiten in der Carstennstraße in Lichterfelde und in der Feuerbachstraße in Steglitz. An beiden Baustellen laufen die Arbeiten jetzt noch bis Mitte 2019 weiter.

Belastete Stoffe wurden gefunden

Bei den Straßenbauarbeiten in der Feuerbachstraße seien belastete Baustoffe gefunden worden, teilte die Bezirksstadträtin mit. Das habe den ursprünglichen Zeitplan durcheinander gebracht. Außerdem wurde entschieden, die vorhandene Straßensperrung zu nutzen, um auch benachbarte Teile der Bismarckstraße und der Knausstraße ebenfalls instandzusetzen. Aus diesem Grund werden die eingerichteten Einbahnstraßen- und Umleitungsregelungen auch für die BVG-Linienbusse noch bis Mitte des Jahres 2019 bestehen bleiben.

Bauarbeiten ziehen sich bis zum Sommer

In der Carstennstraße, dem letzten Bauabschnitt im Straßenzug Appenzeller Straße, Luzerner Straße, Carstennstraße, werden die Arbeiten voraussichtlich auch erst im Sommer 2019 abgeschlossen sein. Die Verzögerung führt Maren Schellenberg auf Leitungsarbeiten zurück, die nicht vorher eingeplant waren und nun dazu führen, dass die Bauarbeiten länger als ursprünglich geplant dauern.

Außerdem wird die Fahrbahn der Carstennstraße aus Gründen des Denkmalschutzes wieder mit den vorher verbauten Pflastersteinen neu befestigt. "Das Verlegen von Straßenpflaster ist noch immer Handarbeit, die eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt", sagt die Bezirksstadträtin. Auch in der Carstennstraße gilt: Die Einbahnstraßen- und Umleitungsregelungen auch für die BVG-Linienbusse bleiben bis Mitte des Jahres bestehen.

Bei weiteren Fragen zu den Baustellen, erhalten Interessierte weitere Auskünfte Tel: 90299-5264 /-7767.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.