Fahrradstellplätze

Erstes Radparkhaus von Berlin wird in Zehlendorf gebaut

Die Eröffnung der Fahrradstellplätze findet aber erst 2021 statt - sieben Jahre nach der ersten Ankündigung.

Am Bahnhof Bernau gibt es schon seit 2013 ein Parkhaus für bis zu 600 Räder

Am Bahnhof Bernau gibt es schon seit 2013 ein Parkhaus für bis zu 600 Räder

Foto: dpa Picture-Alliance / Patrick Pleul / picture alliance / ZB

Zehlendorf. Potsdam hat eins, die Randberliner Kleinstadt Bernau auch und das holländische Amsterdam sowieso. Nun soll auch die deutsche Hauptstadt ein Fahrradparkhaus bekommen. Standort wird laut Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) der S-Bahnhof Zehlendorf sein, wo täglich Zehntausende Pendler aus dem Umland in die S-Bahn umsteigen. Eine stetig wachsende Zahl kommt dabei mit dem Fahrrad, die zum Ärger der Anwohner dann oft kreuz und quer im Umfeld des Bahnhofs abgestellt werden. Damit soll nun Schluss sein, allerdings nicht allzu bald. Denn Baubeginn für das neue Parkhaus mit 122 Abstellplätzen wird laut Günther „voraussichtlich im Februar 2020“ sein. Die Eröffnung wird von der Verkehrssenatorin erst für März 2021 avisiert.

Angekündigt wurde das Großprojekt bereits vor ziemlich genau vier Jahren vom SPD-Politiker Christian Gaebler, damals Staatssekretär in der Verkehrsverwaltung, heute Chef der Senatskanzlei. Wenn alles gut geht, vergehen zwischen Ankündigung und Fertigstellung des Parkhauses dann sieben Jahre. Dafür sollen die Hauptstädter aber das Beste vom Besten bekommen: Das Parkhaus werde vollautomatisch arbeiten, heißt es. Zudem soll am S-Bahnhof Zehlendorf noch eine per Muskelkraft zu bedienende Abstellanlage, ein sogenannter Doppelstockparker, errichtet werden, die Platz für weitere 88 Räder bietet.

Fahrradparkhäuser an S-Bahnhöfen Pankow und Ostkreuz geplant

Weitere Fahrradparkhäuser sind laut Günther an den S-Bahnhöfen Pankow und Ostkreuz geplant. Für diese Vorhaben wird aber noch an Machbarkeitsstudien gearbeitet. Auch eine Anlage am Hauptbahnhof ist im Gespräch. Konkrete Fertigstellungstermine für diese Parkhäuser wurden nicht genannt.

Voran geht es auch beim Aufbau von Anlagen, an denen Räder sicher angeschlossen werden können. Der Senat habe den Bezirken finanzielle Mittel für den Bau von 3700 Fahrradbügeln zugesagt, so Günther. Aktuell werden zudem elf weitere Standorte geprüft, konkret an den Bahnhöfen Warschauer Straße, Bundesplatz, Jannowitzbrücke, Rathaus Spandau, Schönhauser Allee und Senefelder Platz sowie Grünau, Karlshorst und Priesterweg. Eine zweite Tranche von 22 Bahnhöfen befinde sich „in der Vorbereitung“, so die Senatsverwaltung.

Mehr zum Thema:

Geplante Verkehrswende in Berlin überfordert Bezirke

Wo in Berlin die meisten Fahrräder geklaut werden