Alte Dorfkirche Zehlendorf

Rundgang über die Baustelle der Alten Dorfkirche

Am Wochenende, 15. und 16. September, können sich Besucher über den Stand der Sanierung der 250 Jahre alten Kirche informieren.

Die Alte Dorfkirche in Zehlendorf wurde vor 250 Jahren erbaut. Derzeit wird sie saniert

Die Alte Dorfkirche in Zehlendorf wurde vor 250 Jahren erbaut. Derzeit wird sie saniert

Foto: Schoening Berlin / picture alliance / Arco Images

Berlin. Die Alte Dorfkirche an der Kreuzung Clayallee und Potsdamer Straße wird seit etwa einem Jahr saniert. Im Moment bietet sich ein einmaliger Blick auf der Baustelle: Die Decke wurde entfernt, damit die Zimmermänner ihre Arbeit machen können. Deshalb ist derzeit das mächtige Gebälk des Dachs für wenige Wochen von unten sichtbar. Besucher können an den Tagen der offenen Baustelle am Sonnabend, 15. September, 15 bis 17 Uhr und am Sonntag, 16. September, 11.30 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr, sich die beeindruckende Dachkonstruktion ansehen und gleichzeitig einen Eindruck vom Stand der Sanierungsarbeiten bekommen.

Anlässlich der Baustellen-Führungen können Interessierte auch ein Originalstück der Alten Dorfkirche mit nach Hause nehmen: Bei der Sanierung angefallene Bohrkerne aus dem historischen Mauerwerk der Dorfkirche - nummeriert und in Kartons verpackt - stehen zum Verkauf. Der erzielte Erlös kommt der laufenden Sanierung zugute.

Die 1768 fertiggestellte Dorfkirche an der Potsdamer Straße Ecke Clayallee gehört heute zu den ältesten Bauten Zehlendorfs. Mit ihren 200 Plätzen wird sie heute für Trauungen, Taufen, Einschulungen, Konfirmationen und Gottesdienste genutzt. Anfang des 20. Jahrhunderts war sie zu klein geworden für die wachsende Gemeinde. Die neu errichtete Pauluskirche, die nicht weit entfernt an der Kirchstraße entstand, ersetzte damals die kleine Dorfkirche. Diese wurde zu einem Gemeindehaus umgebaut. Erst 1953 weihte die Gemeinde die Alte Dorfkirche nach Umbau, Sanierung und Reparaturen wieder mit einem Festgottesdienst ein.

Mehr über den Bezirk Steglitz-Zehlendorf lesen Sie hier.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.