Sanierung

Sanierung von Wohn- und Geschäftshaus abgeschlossen

Die Deutsche Wohnen hat den fünfstöckigen Solitär in die Bruno-Taut-Siedlung an der Argentinischen Allee integriert.

Die Sanierung des Wohn- und Geschäftshauses an der Argentinischen Allee 221 ist abgeschlossen 

Die Sanierung des Wohn- und Geschäftshauses an der Argentinischen Allee 221 ist abgeschlossen 

Berlin. Vor etwa 90 Jahren entstand die Waldsiedlung Zehlendorf an der Argentinischen Allee. Im Jahr 1970 wurde die nach den Plänen von Bruno Taut entstandene Siedlung um ein fünfstöckiges Gebäude ergänzt, das architektonisch für sich stand. Mit der nun abgeschlossenen Sanierung des Wohn- und Geschäftshauses an der Argentinischen Allee 221 hat die Deutsche Wohnen versucht, den Solitär in die Bruno-Taut-Siedlung zu integrieren.

So wurde die für Taut typische Gliederung der Fassaden über kräftige Farben und unterschiedliche Materialien aufgenommen. Die Klinker- und Putzgestaltung stellt jetzt eine Verbindung zu den benachbarten Gebäuden dar. Auch im Hausinneren wurde farblich an die Optik der Waldsiedlung angeknüpft.

Fast drei Jahre dauerte die Sanierung des Gebäudes, insgesamt 4,2 Millionen Euro wurden investiert. Fassaden, Kellerdecken, Fenster und das Dach wurde gedämmt. Der Energieverbrauch soll dadurch nach Auskunft der Deutschen Wohnen um 80 Prozent reduziert werden. Modernisiert sind auch die Flure, Türen und Bäder.

In dem Haus befinden sich 25 Wohnungen. Im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss sind ein Zahnarztpraxis, eine Physiotherapie, eine Logopädie-Praxis sowie ein Architekturbüro.

Mehr zum Bezirk Steglitz-Zehlendorf lesen Sie hier.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.