Wrangelschlösschen

Das 200 Jahre alte Gutshaus Steglitz öffnet seine Pforten

Im Gutshaus Steglitz werden erstmals zum Tag des offenen Denkmals Führungen durch das älteste Baudenkmal in Steglitz angeboten

Das Gutshaus Steglitz

Das Gutshaus Steglitz

Foto: M. Lengemann

Berlin. Das Gutshaus Steglitz an der Schloßstraße 48 ist zwar jedem Anwohner bekannt. Doch wohl nur wenige sind in dem als "Wrangelschlösschen" bekannten Gebäude bereits gewesen. Jetzt gibt es die Gelegenheit, einmal durch die Innenräume zu wandeln. Zum ersten Mal ist das mehr als 200 Jahre alte Gutshaus am Tag des offenen Denkmals am Sonnabend, 8. September, und Sonntag, 9. September, dabei. An beiden Tagen werden jeweils um 15 Uhr Führungen angeboten. Der ehemalige Bezirksbürgermeister und Heimatkundler Herbert Weber wird durch die kleinen Räume des ehemaligen Wohnhauses führen. Wer dabei sein will, sollte sich möglichst bis zum 3. September anmelden, telefonisch unter 90299-3924 oder per E-Mail unter christine.urban@ba-sz.berlin.de.

Das Gutshaus Steglitz ist ein Zeugnis des preußischen Frühklassizismus. Es wurde von 1801 bis 1804 erbaut und zählt zu den letzten erhaltenen Bauwerken dieser Epoche in Steglitz. Anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlin im Jahre 1987 wurde entschieden, das Ensemble aus Herrenhaus und Wirtschaftsgebäude wiederherzustellen. Heute bietet das Haus Räume für verschiedene Anlässe, wie Tagungen, Firmenevents, runde Geburtstage und Hochzeiten. Im Rokokosaal ist Platz für 60 Personen, bis zu 48 Personen können dort dinieren. Im Gutshaus sind auch regelmäßig Ausstellungen zu sehen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.