KaDeWe-Chef bei Schülern

„Ein Austausch mit Berlins Zukunft“

André Maeder, CEO der KaDeWe Group, zu Gast im Grundkurs Wirtschaft des Droste-Hülshoff-Gymnasiums.

André Maeder berichtet Schülern des Gymnasiums von seinen Erfahrungen als Unternehmensmanager

André Maeder berichtet Schülern des Gymnasiums von seinen Erfahrungen als Unternehmensmanager

Foto: jörg Krauthöfer

„Das Kaufhaus des Westens kennt hier in Berlin ja jeder“, sagt die 16-jährige Schülerin Juliette Pesch, „aus erster Hand zu erfahren, wie dort alles geregelt wird, war sehr aufregend.“ Gemeinsam mit ihrem Wirtschaftskurs hat die Abiturientin des Droste-Hülshoff-Gymnasiums in Zehlendorf ein exklusives Treffen mit dem CEO der KaDeWe Group, André Maeder, gewonnen. Dazu gehören neben dem KaDeWe das Alsterhaus in Hamburg und der Oberpollinger in München. Eine Stunde lang berichtete der gebürtige Schweizer von seiner Arbeit und stellte sich den Fragen der Schüler.

Die Bewerbung für die vom „Handelsblatt“ initiierte Aktion „Chef zu gewinnen“ hatte Kursleiterin Sonja Belitz zuvor kurzfristig eingereicht. „Wirtschaft ist als Fach recht neu bei uns an der Schule“, erklärt die Lehrerin. Schnell sei ihr aufgefallen, mit welch hoher Motivation sich der Jahrgang für die Abläufe in der Wirtschaft interessiere. „Unserer Schule ist der Bezug zur Praxis sehr wichtig“, die Möglichkeit für ein Treffen mit einem erfahrenen Wirtschaftslenker wie André Maeder passte perfekt.

Auch der CEO der KaDeWe Group musste nicht lange überlegen, ob er an der Aktion teilnehmen wolle. „Ein direkter Austausch mit der wirtschaftlichen Zukunft Berlins, das ist doch eine super Idee“, so Maeder. Der 58-Jährige entschied sich bewusst für den Kurs des Droste-Hülshoff-Gymnasiums. „Da hat gleich alles gepasst“, sowohl mit der musikalischen Ausrichtung der Schule als auch mit dem Lehrplan im Wirtschaftskurs.

Um so mehr freuten sich die Schülerinnen und Schüler über ihren Gewinn. „Ich konnte mir vorher nur schwer vorstellen, wie das alles in der Praxis funktioniert“, sagt Maja Krech (16), „mal alles aus der CEO-Perspektive zu sehen, das fand ich sehr gut.“ Auch ihr Mitschüler Jamal Sulta (17) ist begeistert, „wir konnten in der kleinen Runde immer direkt Fragen stellen, das war wirklich sehr interessant“. Neben Einblicken in seinen Berufsalltag gab André Maeder auch wertvolle Tipps weiter. „Als Chef ist es sehr wichtig, seine Mitarbeiter motivieren zu können“, dazu gehöre vor allem, Ziele transparent zu machen und als Vorbild aufzutreten.

Maeder: „Ich möchte mehr verkaufsoffene Sonntage“

Dass Maeder sechs Tage die Woche arbeitet, störe ihn überhaupt nicht. „Ein Stück weit bringt das die Berufswahl mit sich, das muss einem schon klar sein“, obgleich die Sechs-Tage Woche nicht üblich sei bei Mitarbeitern des KaDeWe. Doch André Maeder geht jeden Tag gern zur Arbeit und würde am liebsten sogar sonntags die Türen des Kaufhauses öffnen. „Ich finde es schade, dass wir in Deutschland nur so wenige verkaufsoffene Sonntage veranstalten können.“

Obwohl André Maeder nicht studierte, machte er eine rasante Karriere. Bereits mit 20 Jahren war er Verkaufsleiter beim Schweizer Warenhaus Globus ABM, seit 2014 arbeitet er als Vorsitzender der Geschäftsführung der KaDeWe Group in Berlin. „Ich glaube, so eine Karriere ist in unserer Branche auch heute noch möglich.“ Das gelte genauso für Frauen, „wir stellen immer den besten Kandidaten für den Job ein, ganz gleich, welches Geschlecht“. Zwei von sechs Managern der KaDeWe Group seien weiblich, unter den Abteilungsleitern machten Frauen sogar mehr als die Hälfte aus. „Was man vor allem mitbringen muss, ist Leidenschaft für das, was man tut“, so Maeders Erfahrung.

Nach dem erfolgreichen Start des Austausches folgt im Februar der Gegenbesuch. „Der Kurs wird mich im KaDeWe besuchen und einen Blick hinter die Kulissen erhalten“, sagt Maeder. Die Führung durch das Kaufhaus werde er dann selbst leiten, „wir sind nun ja schon ein gut eingespieltes Team“. Besichtigt werden dabei auch der Weinkeller und die Küche.